Christian Willems ausgezeichnet als Learning Developer of the Year


Bei einem festlichen Gala-Dinner im Park Plaza Westminster Bridge Hotel in London erhielt Christian Willems, technischer Leiter des openHPI Projekts, Bronze als Learning Developer of the Year. Der Preis ist die führende internationale Auszeichnung der Industrie zum Thema Lerntechnologien. Die 45-köpfige unabhängige Jury setzte sich aus Experten aus dem Bereich Lernen und Entwicklung zusammen.

Christian ist ein Mann der ersten Stunde und hat die MOOC-Plattformen openHPI und openSAP maßgeblich geprägt. Mit großem Enthusiasmus und vielen guten Ideen leitet er ein Team aus Entwicklern, Doktoranden und Studierenden am Lehrstuhl für Internettechnologien und Systeme.

In den letzten Jahren entwickelte er eine Vielzahl an innovativen Features, die das digitale Lernen nicht nur im Hochschul- sondern auch im Enterprise Bereich voranbrachte. "Besonders hilfreich in unserem Projekt ist die doppelte Perspektive - einerseits entwickeln wir die Plattform selbst, andererseits sind wir auf openHPI auch Kursanbieter, bekommen also am eigenen Leib zu spüren, wenn etwas nicht so gut funktioniert", so Christian. Gleichzeitig hebt er die Leistung der gesamten Crew hervor: „Völlig klar ist aber auch, dass der Preis eigentlich an das Team geht. Nur gemeinsam mit den hellen Köpfen hier am HPI und den spannenden Innovationspartner wie openSAP stehen wir hier."

Wir gratulieren Christian zu diesem herausragenden Erfolg und sind sehr froh und stolz, ihn in unserem Team zu haben!

Neuigkeiten auf openHPI: Mainframes Kursstart und neue Plattform-Features


Liebe Lerngemeinschaft,

heute möchten wir Ihnen den nächsten openHPI-Kurs zum Thema Mainframes präsentieren und zwei neue Features vorstellen, mit denen Ihnen hoffentlich das Lernen auf openHPI noch mehr Spaß macht.

Welche Rolle spielen Großrechner im Wirtschaftsleben?

Mit der Rolle von Mainframes (Großrechnern) im Wirtschaftsleben beschäftigt sich ein neuer englischsprachiger Onlinekurs auf openHPI, der am 5. November startet. Der Titel des sechswöchigen Kurses in englischer Sprache lautet „Mainframe - Crucial Role in Modern Enterprise Computing“. Kursleiter sind die Professoren Andreas Polze (HPI) und Philipp Brune (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Neu-Ulm) sowie Wolfram Greis von der European Mainframe Academy. Außerdem werden auch Hersteller wie Fujitsu und IBM zu den Inhalten beitragen.

Darum geht's
Geboten wird eine verständliche und kompakte Einführung in die Mainframe-Technologie mit dem Ziel, deren Bekanntheitsgrad zu steigern. Der Massive Open Online Course (MOOC) soll verdeutlichen, dass es sich bei Mainframes um eine moderne und zukunftsträchtige Technologie handelt, die im Vergleich mit alternativen Plattformen einige Alleinstellungsmerkmale aufweist. Die meisten Menschen nutzten täglich Großrechner, ohne sich dessen bewusst zu sein: Transaktionen wie Abhebungen am Bargeld-Automaten, Kreditkartenzahlungen und Flugbuchungen werden im Hintergrund zuverlässig und sicher von Mainframes abgewickelt. Diese Urgesteine unter den Computern sind zum Beispiel auch am Werk, wenn über den Steuerberater-Dienstleister Datev monatlich 13 Millionen Lohn- und Gehaltsabrechnungen erstellt werden.

Für wen ist der Kurs gedacht?
Der Online-Kurs richtet sich an Interessierte, die über Grundkenntnisse in Informatik und Algorithmik verfügen. Angesprochen werden sollen vor allem auch junge Leute, die sich in der Ausbildung befinden oder gerade ein Studium absolvieren.

Gut zu wissen
Der Arbeitsaufwand beträgt je nach Vorkenntnissen insgesamt sechs bis acht Stunden pro Woche. Für diesen Kurs kann neben dem regulären Zeugnis auch ein qualifiziertes Zertifikat erworben werden, für das Studierende ECTS-Punkte erhalten. Für einen vergleichbaren deutschen Kurs hatten sich Mitte 2017 mehr als 4.200 Teilnehmer auf openHPI eingeschrieben.

Interesse geweckt? Dann melden Sie sich jetzt an unter: https://open.hpi.de/courses/mainframes2018

Neue Features auf openHPI

Wir freuen uns, Ihnen außerdem zwei neue Plattform-Features präsentieren zu können, die ab sofort aktiviert sind.

Preliminary Score
Alle, die bisher immer ungeduldig auf die Veröffentlichung der Prüfungsergebnisse warteten, können sich freuen. Für alle bewerteten Tests (Hausaufgaben, Abschlussprüfung) gilt nun: Wenn Sie Ihre Antworten abschicken, sehen Sie sofort die vorläufige erreichte Punktzahl. Die Details zu den einzelnen Fragen mit Erläuterungen erhalten Sie dann wie gewohnt nach Ablauf der Abgabefrist.

Timeline Tip
Bisher konnten Sie in Ihrem Dashboard Termine und Fristen für alle Kurse sehen, die Sie belegt haben. Nun gibt es diese Anzeige auch auf Kursebene. Vielleicht ist Ihnen das kleine Wecker-Symbol rechts oben im Kurs schon aufgefallen. Klicken Sie darauf, erscheinen alle anstehenden Termine übersichtlich in einer Drop-down Liste.

Viel Spaß beim Lernen! Wir freuen uns über Feedback und hoffen, Sie bald im Kurs zu sehen!

Schöne Grüße,
das openHPI-Team

Ruby lernen auf openHPI


Liebe Lerngemeinschaft,

die Programmiersprache Ruby wurde 1995 mit der Absicht auf den Markt gebracht, das Beste aus den Welten der funktionalen und der imperativen Programmierung miteinander zu kombinieren. Sehr populär ist die Programmierumgebung „Ruby on Rails“, mit der schnell neue Internet-Anwendungen entwickelt werden können. Am 1. Oktober startet der neue openHPI-Kurs Programmieren mit Ruby. Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid!

Darum geht's
In Woche 1 geht es darum, die Syntax und wichtigsten Konstrukte der Programmiersprache Ruby zu verstehen. In Woche 2 lernen die Kursteilnehmer, selbst Klassen zu schreiben. Zudem werden die wesentlichen Fähigkeiten vermittelt, um kleine, aber nützliche Programme auf der Kommandozeile zu schreiben (Eingabe/Ausgabe, Lesen und Schreiben von Dateien). In Woche 3 zeigen die Kursleiter, wie größere Programme in Ruby strukturiert und aufgeteilt werden und wie externe Bibliotheken (sogenannte Gems) eingebunden werden.

Nach Absolvieren des Online-Kurses solltet ihr in der Lage sein, Ruby-Code zu lesen und die Syntax zu verstehen, die Sprache auf einer interaktiven Konsole auszuprobieren, Skripte und kleinere Ruby-Programme selbst zu schreiben sowie größere Programme zu strukturieren und aufzuteilen.

Für wen ist der Kurs gedacht?
Teilnehmer sollten bereits Erfahrung im Programmieren in anderen Sprachen mitbringen, um dem Kurs gut folgen zu können. Außerdem sind grundlegende Englischkenntnisse nützlich, da die Schlüsselworte der Programmiersprache englisch sind.

Gut zu wissen
Der Kurs enthält ähnlich wie andere openHPI-Programmierkurse sehr viele praktische Aufgaben. Bei erfolgreichem Kursabschluss erhaltet ihr ein Zeugnis. Der Arbeitsaufwand beträgt durchschnittlich 3-6 Stunden pro Woche.

Ihr könnt es schon nicht mehr erwarten, los zu programmieren? Hier geht's zur Anmeldung: https://open.hpi.de/courses/ruby2018

Viele Grüße
Euer openHPI-Team

Digitale Allgemeinbildung: Hier leben unsere aktivsten Online-Lerner


Wir vom Hasso-Plattner-Institut (HPI) haben untersucht, woher die meisten und aktivsten Teilnehmer an unseren kostenlosen Onlinekursen auf der Internet-Bildungsplattform openHPI (https://open.hpi.de) stammen.

Das Ergebnis: Der weitaus überwiegende Teil unserer gegenwärtigen 175.000 Kursteilnehmer nutzt das Angebot von gut 60 Großstädten in ganz Deutschland aus. Aber auch in 15 deutschen Städten mit weniger als 100.000 Einwohnern gibt es jeweils eine bedeutende Konzentration von aktiven Online-Lernern, die unsere openHPI-Kurse zu aktuellen Themen aus den Bereichen Informationstechnologie und Innovation nutzen.

In die Analyse der regionalen Verteilung in Deutschland bezogen wir nicht bloß die absolute Zahl der einzelnen openHPI-Nutzer pro Ort ein, sondern setzten diesen Wert noch ins Verhältnis zur gesamten Einwohnerschaft. So ermittelten wir zum Beispiel, dass die Lerner-Dichte, also die Zahl der einzelnen openHPI-Lerner pro 1.000 Einwohner, in den untersuchten deutschen Großstädten zwischen 6,4 (Heidelberg) und 1,3 (Duisburg) schwankt.

Da es aber sein kann, dass eine Großstadt zwar relativ viele openHPI-Nutzer hat, diese aber wenig aktiv auf der Bildungsplattform des Hasso-Plattner-Instituts sind, ermittelten wir auch noch eine zweite Kennziffer. Dabei handelt es sich um die openHPI-Lernaktivitäten pro 1.000 Einwohner. Gemessen wurden die Lernaktivitäten als Zahl von Klicks auf Lern-Videos, Selbsttests, Hausaufgaben und Prüfungen sowie von Foren-Beiträgen. Hier zeigte sich, dass die Werte zwischen 904 (Heidelberg) und 164 (Erfurt) liegen.

Technische Gründe machen Potsdam zum statistischen Sonderfall

Eigentlicher und heimlicher Spitzenreiter in Deutschland wäre laut dieser Analyse Potsdam - kein Wunder, denn hier leben und lernen viele HPI-Studenten und von hier aus operiert das openHPI-Team. Entsprechend oft wird von hiesigen IP-Adressen auf die Server der Bildungsplattform zugegriffen. Das verzerrt selbstverständlich den statistischen Vergleich. Deshalb rangiert die brandenburgische Landeshauptstadt außer Konkurrenz; wir haben Potsdam aus der Wertungsliste ausgeklammert. Es kam durch den technischen Sondereffekt statistisch auf 66,6 openHPI-Lerner und 13.753 openHPI-Lernaktivitäten pro 1.000 Einwohner.

Deutsche Großstädte mit der höchsten Dichte an openHPI-Nutzern

Stand: April 2018

Platz Stadt openHPI-Lerner pro 1000 Einwohner
1. Heidelberg 6,4
2. Mannheim 5,5
3. Karlsruhe 4,6
4. Stuttgart 4,6
5. Mainz 4,5
6. Frankfurt/Main 4,4
7. Darmstadt 3,9
8. Bonn 3,8
9. Erlangen 3,8
10. Jena 3,4
11. Saarbrücken 3,2
12. Koblenz 3,2
13. Berlin 3,1
14. Wiesbaden 3,1
15. Fürth 3,1
16. Braunschweig 3,0
17. Heilbronn 3,0
18. Kaiserslautern* 2,9
19. München 2,9
20. Leverkusen 2,8
21. Ulm 2,6
22. Pforzheim 2,6
23. Dresden 2,5
24. Ingolstadt 2,5
25. Bochum 2,5
26. Aachen 2,4
27. Augsburg 2,4
28. Paderborn 2,4
29. Düsseldorf 2,3
30. Nürnberg 2,3
31. Oldenburg 2,3
32. Bergisch-Gladbach 2,3
33. Neuss 2,3
34. Hannover 2,2
35. Ludwigshafen 2,2
36. Münster 2,2
37. Kiel 2,1
38. Göttingen 2,1
39. Hagen 2,1
40. Regensburg 2,0
41. Köln 1,9
42. Hamburg 1,9
43. Essen 1,9
44. Bielefeld 1,9
45. Mülheim/Ruhr 1,9
46. Freiburg 1,9
47. Gelsenkirchen 1,9
48. Rostock 1,8
49. Leipzig 1,8
50. Halle 1,8
51. Kassel 1,8
52. Dortmund 1,8
53. Chemnitz 1,8
54. Erfurt 1,8
55. Bremen 1,7
56. Wuppertal 1,7
57. Oberhausen 1,6
58. Lübeck 1,5
59. Magdeburg 1,4
60. Mönchengladbach 1,3
61. Duisburg 1,3

Anmerkungen

  • Potsdam als Standort des Hasso-Plattner-Instituts und mit einer aus technischen Gründen verzerrend hohen Zahl von openHPI-Lernern pro 1.000 Einwohnern (66,6) wurde aus der Wertung ausgeklammert.
  • Bei gleich hohem Wert entschied die jeweilige Zahl der Lernaktivitäten pro 1.000 Einwohner (Klicks auf Lern-Videos, Selbsttests, Hausaufgaben, Prüfungen usw.) über den Rang
  • (*) Kaiserslautern wurde mit aufgeführt, obwohl seine Einwohnerzahl knapp unter der Großstadt-Schwelle von 100.000 Einwohnern liegt

Deutsche Großstädte mit den aktivsten openHPI-Nutzern

Platz Stadt openHPI-Lernaktivität pro 1000 Einwohner
1. Heidelberg 904
2. Karlsruhe 895
3. Mannheim 858
4. Berlin 754
5. Stuttgart 685
6. Mainz 677
7. Bonn 649
8. Darmstadt 616
9. Saarbrücken 584
10. Kaiserslautern* 572
11. Frankfurt/Main 565
12. Koblenz 499
13. Braunschweig 484
14. München 475
15. Erlangen 466
16. Ulm 452
17. Wiesbaden 428
18. Kiel 418
19. Dresden 401
20. Heilbronn 371
21. Jena 370
22. Magdeburg 358
23. Köln 350
24. Hamburg 348
25. Ingolstadt 346
26. Düsseldorf 344
27. Nürnberg 341
28. Aachen 337
29. Oldenburg 313
30. Bergisch-Gladbach 305
31. Pforzheim 304
32. Göttingen 296
33. Bremen 294
34. Hannover 289
35. Bochum 285
36. Ludwigshafen** 282
37. Essen 282
38. Bielefeld 276
39. Rostock 275
40. Mülheim/Ruhr 272
41. Fürth** 271
42. Leipzig 271
43. Augsburg 269
44. Leverkusen** 264
45. Regensburg 264
46. Münster 257
47. Freiburg 254
48. Halle 251
49. Kassel 239
50. Dortmund 237
51. Neuss 234
52. Mönchengladbach 232
53. Paderborn 229
54. Hagen 220
55. Lübeck 217
56. Gelsenkirchen 215
57. Wuppertal** 201
58. Duisburg 201
59. Chemnitz 188
60. Oberhausen 169
61. Erfurt 164

Anmerkungen:

  • Als Lernaktivität gilt ein Klick auf Lern-Videos, Selbsttests, Hausaufgaben, Prüfungen usw.
  • Potsdam als Standort des Hasso-Plattner-Instituts und mit einer aus technischen Gründen verzerrend hohen Zahl von openHPI-Lernern (66,6) und ihren Aktivitäten (13.753) pro 1.000 Einwohner wurde aus der Wertung ausgeklammert
  • (*) Kaiserslautern wurde mit aufgeführt, obwohl seine Einwohnerzahl knapp unter der Großstadt-Schwelle von 100.000 Einwohnern liegt
  • (**) höher platziert wegen höherer Lerner-Dichte (openHPI-Nutzer pro 1.000 Einwohner)

Deutschlands Südwesten beim digitalen Lernen vorn

Beide Ranglisten von 61 deutschen Kommunen, in denen E-Learning-Angebote des HPI zu Digitalisierungsfragen am stärksten wahrgenommen werden, zeigen: Großstädte im Südwesten Deutschlands belegen vordere Plätze der Tabelle. Hier dürfte die Konzentration von namhaften IT-Unternehmen und -Wissenschaftseinrichtungen mit ein wichtiger Grund dafür sein, dass wir vergleichsweise hohe Werte bei Lernaktivitäten und Kursteilnehmer-Dichte auf der Bildungsplattform openHPI gemessen haben. Konzentration von Nutzern unserer Bildungsplattform für IT- und Innovations-Themen gibt. Ihre Kurse werden nicht nur in deutscher, sondern auch in englischer und chinesischer Sprache angeboten.

Deutlich wird das auch an folgender, nach Städten sortierter Übersicht.

Großstädte Lernaktivitäten auf openHPI pro 1.000 Einwohner Lerner auf openHPI pro 1.000 Einwohner
Heidelberg Platz 1: 904 Platz 1: 6,4
Karlsruhe Platz 2: 895 Platz 3: 4,6
Mannheim Platz 3: 858 Platz 2: 5,5
Stuttgart Platz 5: 685 Platz 4: 4,6
Mainz Platz 6: 677 Platz 5: 4,5
Darmstadt Platz 8: 616 Platz 7: 3,9
Saarbrücken Platz 9: 584 Platz 11: 3,2
Kaiserslautern Platz 10: 572 Platz 18: 2,9
Frankfurt/Main Platz 11: 565 Platz 6: 4,4
Koblenz Platz 12: 499 Platz 12: 3,2
Ulm Platz 16: 452 Platz 21: 2,6
Wiesbaden Platz 17: 428 Platz 14: 3,1
Heilbronn Platz 20: 371 Platz 17: 3,0
Pforzheim Platz 31: 304 Platz 22: 2,6
Ludwigshafen Platz 36: 282 Platz 35: 2,2
Freiburg Platz 47: 254 Platz 46: 1,9

Anmerkungen

  • Als Lernaktivität gilt ein Klick auf Lern-Videos, Selbsttests, Hausaufgaben, Prüfungen usw.
  • (*) Kaiserslautern wurde mit aufgeführt, obwohl seine Einwohnerzahl knapp unter der Großstadt-Schwelle von 100.000 Einwohnern liegt.

Ausländische Städte mit vielen openHPI-Nutzern

Zum Abschluss noch ein Blick ins Ausland. Hier sind es vor allem die indischen Metropolen Bangalore, Mumbai, Neu Delhi und Hyderabad, in denen es eine nennenswerte nennenswerte Konzentration von Nutzern unserer Bildungsplattform für IT- und Innovations-Themen gibt. Ihre Kurse werden nicht nur in deutscher, sondern auch in englischer und chinesischer Sprache angeboten.

In Europa liegen Wien, London und Zürich vorn. Amsterdam, Paris, Dublin, Moskau, Salzburg und Bukarest folgen auf den hinteren Rängen.

Ausländische Städte Zahl der openHPI-Nutzer
Bangalore 1.844
Wien 1.205
Mumbai 877
London 798
Sydney 779
Zürich 691
Neu Delhi 682
Newtown Square (USA) 657
Hyderabad 594
Amsterdam 517
Singapur 394
Paris 371
Dublin 304
Moskau 287
Salzburg 231
Mexico City 212
Bukarest, Mountain View (USA), je 207
Dubai 138

Immer populärer: Orts- und zeitunabhängiges E-Learning

Fazit: Orts- und zeitunabhängiges E-Learning wird nicht nur in Deutschland, sondern auch europa- und weltweit immer populärer. Dass es durch openHPI schon seit 2012 Gratis-Zugang zu aktuellem Hochschul-Wissen aus den sich schnell verändernden Gebieten Informationstechnologie und Innovation gibt, wird sehr geschätzt.

Stickige Klassenzimmer, überfüllte Uni-Hörsäle, schlecht ausgestattete Volkshochschulräume: Diese Probleme hat nicht, wer bei uns lernt und seine digitale Allgemeinbildung verbessert. Dank neuer App können die Onlinekurse nun wirklich überall und jederzeit genutzt werden – unterwegs in Bus, Bahn und Flugzeug oder zu Hause bzw. im Büro.

Als Universitätsinstitut helfen wir also, digitales Grundwissen in die Breite der Bevölkerung zu tragen. Damit tragen wir dazu bei, dass immer mehr Menschen ihre Kompetenzen auf den Feldern Informationstechnologie und Innovation erweitern. Kosten entstehen den Nutzern nicht – die trägt SAP-Mitgründer und HPI-Stifter Prof. Hasso Plattner.

Unsere Palette so genannter Massive Open Online Courses (MOOC) umfasst Angebote für Einsteiger in die Informatik, aber auch für IT-Experten. Die Einsteiger-Kurse führen in Grundlagen ein und beschäftigen sich z.B. mit der Funktionsweise von Internet und World Wide Web, dem Aufbau von Datenbanken, der Funktionsweise von Suchmaschinen, mit Computer-Betriebssystemen, Programmiersprachen, Sicherheitsfragen und Technologien fürs vernetzte Haus. Experten-Angebote machen Fachpublikum mit Innovationen der Informatikforschung und neusten Entwicklungen der IT-Wirtschaft vertraut. Dazu gehören etwa auch Themen wie Industrie 4.0, neustes IT-Recht für Software-Entwickler oder die Gründung eines IT-Start-ups.

Unsere Erfolgs-Zahlen

Mittlerweile sind gut 500.000 Kurseinschreibungen auf unserer Plattform openHPI registriert. Mehr als 175.000 Personen aus 180 Ländern gehören derzeit zum festen Nutzerkreis unserer Kurse und Workshops in deutscher, englischer und chinesischer Sprache. Für besonders erfolgreiche Teilnehmer stellten wir bisher gut 49.000 Zertifikate aus.

Selbst die in der Vergangenheit angebotenen und bereits abgeschlossenen mehr als 50 Kurse können im Selbststudium nach wie vor genutzt werden - ebenfalls kostenfrei. Studierende können sich für das Absolvieren von openHPI-Kursen Leistungspunkte an ihrer Universität anrechnen lassen.

Im Fokus haben wir hauptsächlich drei Zielgruppen. Angesprochen werden zunächst einmal Schüler, Studenten und Bildungshungrige aller Altersstufen, welche die digitale Welt besser verstehen und sie mitgestalten wollen. Einen sehr großen Teil unserer Nutzer machen aber auch Berufstätige aus. Diese benötigen vertiefte und neuste IT-Kenntnisse, um qualifiziert zu bleiben für ihren Job oder den nächsten Karriereschritt tun zu können. Schließlich helfen wir auch Jobsuchenden, sich für den Wiedereinstieg in die digitalisierte Arbeitswelt zu qualifizieren.

Was unsere Nutzer besonders schätzen

Alle genießen es ganz offensichtlich, von der Fixierung auf definierte Zeiten und der Anwesenheit an festgelegten Orten befreit zu sein. Bei einem Fotowettbewerb zur Frage, was die weltweit bevorzugtesten Orte für das mobile Aufnehmen von Lernstoff sind, demonstrierten die Teilnehmer im Herbst 2017, wie flexibel und individuell sie sich ihre optimale Lernumgebung einrichten. Viele Bilder zeigten selbstbestimmte und sehr behagliche Lernorte wie Luftmatratze, Gartenstuhl oder Hängematte.

Bilder von Küchentischen oder aus Straßencafés bewiesen uns im openHPI-Team, dass die komfortable Möglichkeit zum flexiblen, genussvollen Unterbrechen des E-Learnings als wichtiger Pluspunkt geschätzt werdenwird. Ebenso geht es vielen Interessierten um effiziente Nutzung der Zeit, wie Bilder vom Lernen im Zug oder in der Kantine demonstrieren. Bildung wird also immer häufiger häppchenweise, in Alltagspausen, aufgenommen – genau dann, weann es einem individuell in den Tagesablauf passt.

Auf dieses wachsende Bedürfnis haben wir reagiert. Mobiles Online-Lernen machen wir per openHPI-App für iOS- und Android-Geräte jetzt auch „offline“ zugänglich – nützlich etwa, wenn ein Funkloch oder gleich mehrere die Nutzung des Smartphones oder Tablets in der Bahn zum Missvergnügen machen würde. Auch lange Flüge können so sehr gut dafür verwendet werden, sich geistig fit und in Sachen Digitalisierung und Innovation auf dem Laufenden zu halten. Entsprechendes gilt selbstverständlich auch für den, der in dem ruhigen und idyllischen Eckchen seines Gartens feststellt, dass seine Hängematte in einer WiFi-freien Zone baumelt…

MOOCs machen Karriere: Einladung zum openHPI-Forum


Liebe Lerngemeinschaft,

am 19. September lädt das HPI führende MOOC- und E-Learning-Experten zu einem Erfahrungsaustausch nach Potsdam ein.

Bei dem jährlichen Netzwerktreffen stehen Vorträge und Workshops zu den neuesten Entwicklungen im Bereich E-Learning und Datenanalyse auf dem Programm. Außerdem berichten Partnerfirmen und –organisationen wie SAP, Signavio und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über die Erfahrungen mit ihren eigenen Online-Bildungsplattformen.

Den Hauptvortrag hält in diesem Jahr die Direktorin der französischen Internet-Bildungsplattform FUN-Campus, Catherine Mongenet. Alle Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie unter: https://hpi.de/veranstaltungen/hpi-veranstaltungen/2018/openhpi-forum-2018.html

Wir freuen uns, Sie auf dem Forum zu begrüßen.

Schöne Grüße
das openHPI-Team

Von Mathe der Algorithmik über Java bis Design Thinking - openHPI im September


Liebe Lerngemeinschaft,

wir hoffen, Sie verbringen trotz der extremen Hitze eine schöne Zeit - ob im Urlaub, im Freibad oder entspannt zuhause. In rund einem Monat starten wir mit Elan in unser openHPI-Herbstprogramm. Gleich drei spannende Kurse erwarten Sie im September: Mathematik der Algorithmik, Java Capstone Series und der zweite Teil des Design Thinking MOOCs.

Mathematik der Algorithmik (auf Deutsch) - Start am 10. September

Darum gehts
Algorithmen sind in der Informatik so etwas Ähnliches wie das menschliche Gehirn für die Sprache. Wenn Sie die grundlegenden Bausteine der Informatik besser verstehen wollen, sind Sie hier genau richtig. Dr. Timo Kötzing und sein Team zeigen Ihnen, wie Algorithmen beispielsweise die Ergebnisanzeige bei Suchmaschinen-Abfragen steuern, eine gefälschte Münze effizient über ihr falsches Gewicht identifizieren helfen oder durch das Finden kürzester Routen durchs Straßennetz leiten. Sie lernen zudem kennen, was Quantoren und Junktoren sind, und was hinter Formalisierungen und Spezifikationen steckt.

Für wen ist der Kurs gedacht?
Dieser Kurs richtet sich an Personen, die mit dem Gedanken an ein Informatikstudium spielen, und an alle, welche die Prinzipien hinter den gängigen Softwareprogrammen besser verstehen möchten. Grundlegende Mathematik-Kenntnisse aus der Sekundarstufe sind ausreichend, um den Stoff bewältigen zu können. Wer außerdem noch Spaß am logisch-konstruktiven Denken und Problemlösen hat, ist im Vorteil.

Gut zu wissen
Dieser Kurs findet bereits zum zweiten Mal statt. Die Wissenschaftler haben ihn auf Basis der Erfahrungen aus dem letzten Jahr umfassend überarbeitet und um eine Woche verlängert. Sie sollten einen Arbeitsaufwand von 3 Stunden pro Woche einplanen, um den Kurs erfolgreich abzuschließen. In diesem Kurs können Sie eine Teilnahmebescheinigung und ein Zeugnis erhalten (weitere Informationen zu den Leistungsnachweisen). Die Teilnahme am Kurs und an der Prüfung ist kostenlos.

Hier gehts zur Anmeldung: https://open.hpi.de/courses/mat-ws2018

Java Capstone Series Pt. 1 (auf Englisch) - Start am 10. September

Darum gehts
Programmierfans und Java-Enthusiasten aufgepasst: Mit der Java Capstone Series wollen wir ein neues Kursformat ausprobieren - weniger Videos, dafür mehr praktische Übung durch die Arbeit an kleinen Projekten. In unserer ersten Folge programmieren Sie alleine oder im Team ein einfaches Spiel, z.B. Pong oder BreakOut.

Gut zu wissen
Für eine erfolgreiche Kursteilnahme werden Java-Grundkenntnisse vorausgesetzt. Diese können Sie z.B. in unseren Java-Einführungskursen erlangen (https://open.hpi.de/courses/javaeinstieg2017 oder https://open.hpi.de/courses/javaintro2018). Beide Kurse sind weiterhin für das Selbststudium verfügbar. In diesem Kurs können Sie eine benotete Teilnahmebescheinigung erhalten. Die Teilnahme am Kurs und an der Prüfung ist kostenlos.

Hier gehts zur Anmeldung: https://open.hpi.de/courses/java-capstone-1

Human-Centered Design - From Synthesis to Creative Ideas (auf Englisch) - Start am 19. September

Darum gehts
Alle, die schon lange dem nächsten Design Thinking MOOC entgegenfiebern, können aufatmen. Ab dem 19. September sind Karen von Schmieden, Mana Taheri und Lena Mayer wieder auf openHPI zu sehen. Nachdem es im ersten Kurs um Beobachtungs- und Interviewtechniken ging, die helfen sollen, Nutzerbedürfnisse aufzuspüren, zeigen sie nun im Folgekurs, wie man von diesen Informationen zu kreativen Ideen gelangt, um anwenderfreundliche Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.

Gut zu wissen
Alle, die im Alltag auf völlig neue Ideen kommen wollen oder im Beruf neue Produkte erfinden müssen, sind herzlich eingeladen, diesen Kurs zu belegen. In diesem Kurs können Sie eine Teilnahmebescheinigung und ein Zeugnis erhalten (weitere Informationen zu den Leistungsnachweisen). Die Teilnahme am Kurs und an der Prüfung ist kostenlos.

Hier gehts zur Anmeldung: https://open.hpi.de/courses/ideas2018

Wir freuen uns, Sie bald in unseren Kursen zu sehen!

Schöne Grüße
das openHPI-Team

Kompakter Blockchain Onlinekurs startet am 2. Juli - Seien Sie dabei!


Liebe Lerngemeinschaft,

wir laden Sie herzlich zu unserem 2-wöchigen Online-Workshop "Blockchain - Hype oder Innovation?" ein, der am 2. Juli startet.

Darum geht's
Die Blockchain-Technologie ist aktuell in aller Munde. „Die einen sehen in der komplexen Blockchain-Technologie vor allem eine Art Allzweckwaffe in den Händen weniger, die anderen betrachten sie bloß als eine Hacker-Technologie für geheime Geschäfte im Darknet“, skizziert Prof. Dr. Christoph Meinel die polarisierte Diskussion der Vergangenheit. Wir möchten Ihnen mit diesem Kurs helfen, einen eigenen Standpunkt zur Blockchain-Technologie zu finden und am Ende ein genaueres Bild davon zu haben, worin das wirkliche Innovationspotenzial von Blockchain liegt.

In der ersten Woche dieses kompakten Sommerkurses geben Prof. Dr. Christoph Meinel, Leiter des Lehrstuhls für Internettechnologien und Systeme, und HPI-Doktorandin Tatiana Gayvoronskaya eine Einführung in die Architektur und Funktionsweise der Blockchain-Technologie. Die Teilnehmer lernen Stärken und Herausforderungen von Blockchain kennen. In der zweiten Woche stehen die Einsatzmöglichkeiten und Einsatzbereiche sowie einzelne bekannte Projekte der Blockchain-Technologie im Vordergrund.

Für wen ist der Kurs gedacht
Der Kurs richtet sich an alle, die sich für das Thema Blockchain interessieren. Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Wichtig zu wissen
Der Kompaktkurs erfordert drei bis sechs Stunden Mitarbeit pro Woche und belohnt erfolgreiche Teilnehmer mit einer benoteten Teilnahmebescheinigung. Wenn Sie mindestens 50% der Lerninhalte besuchen, erhalten Sie am Ende des Kurses eine Teilnahmebescheinigung.

Interesse geweckt? Dann schreiben Sie sich jetzt für den Kurs ein unter https://open.hpi.de/courses/blockchain2018.

Wir freuen uns, Sie im Kurs zu sehen und Ihre Meinung zum Thema Blockchain zu erfahren.

Beste Grüße,
Ihr openHPI Team

IPv6 in modernen Netzwerken - Workshop startet am 11. Juni


Liebe Lerngemeinschaft,

das Internet der Dinge erzwingt geradezu neue Datenverkehrsregeln. Im 2-wöchigen Onlinekurs "IPv6 in modernen Netzwerken", welcher am 11. Juni beginnt, wird Ihnen Netzwerk-Experte Wilhelm Boeddinghaus das Internetprotokoll, das der neue Standard für das System des Datenaustauschs im Netz der Netze ist, näherbringen.

Worum geht's?
Mit der steigenden Zahl an Internet-fähigen Geräten, werden schon bald sehr viel mehr Anschlussadressen benötigt als nach dem gegenwärtigen Standard verfügbar sind. Ob in der Heimautomatisierung, im Straßenverkehr oder in der Medizin - in unzähligen Bereichen kommunizieren inzwischen Dinge übers Internet miteinander. Pro Gerät speisen oft mehrere Sensoren ihre Daten ins Netz ein. Damit das Internet weiter wachsen kann, wurde das neue Internetprotokoll IPv6 eingeführt, welches deutlich mehr Adressen mitbringt als das bisherige IPv4-Protokoll.

Wilhelm Boeddinghaus geht in seinem Kurs auf die technischen Grundlagen für die Einführung des neuen Internetprotokolls IPv6 ein, erklärt woher man die Adressen bekommt und wie sie aufgebaut sind. Des Weiteren zeigt er den Teilnehmern konkreten Schritte auf, mit denen Sie eine Strategie für die erfolgreiche IPv6-Implementierung in ihrem Verantwortungsbereich festlegen können.

An wen richtet sich der Kurs?
Der Kurs richtet sich vor allem an Netzwerkexperten und Systemadministratoren von Unternehmen, Behörden und wissenschaftlichen Institutionen.

Gut zu wissen
Sie sollten einen Arbeitsaufwand von 3 Stunden pro Woche einplanen, um den Kurs erfolgreich abzuschließen. In diesem Kurs können Sie eine Teilnahmebescheinigung und ein Zeugnis erhalten (weitere Informationen zu den Leistungsnachweisen). Die Teilnahme am Kurs und an der Prüfung ist kostenlos.

Interesse geweckt? Dann melden Sie sich gleich an unter https://open.hpi.de/courses/ipv6-2018

Viele Grüße
das openHPI-Team

Erfolgreiches Symposium zur Zukunft digitalen Lernens in New York


Mehr als 200 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik erörterten vom 4. bis 5. April 2018 auf dem HPI MOOC Symposium in New York City mit Wissenschaftlern des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) die Zukunft digitalen Lernens.

Auf dem Symposium in der HPI-Repräsentanz an den Hudson Yards sprach sich Forscher David Joyner vom Georgia Institute of Technology für die Entwicklung neuer Methoden aus, mit denen sich Teilnehmer an offenen Onlinekursen den gelernten Inhalt schnell in Erinnerung rufen können.

Der Wissenschaftler berichtete, dass es bei Lernenden gelegentlich Missverständnisse gebe. Deshalb sei es gerade in den so genannten Massive Open Online Courses (MOOC) wichtig, das Erlernte häufig zu überprüfen. Lee Rubenstein, Vice President Business Development der MOOC-Plattform edX, betonte, es sei für die digital Lernenden entscheidend, von überall aus und über jedes Gerät auf ihren Kurs zugreifen zu können: „Das, was wir von den Teilnehmern an Aktivität erwarten, müssen wir ihnen auch unmittelbar möglich machen“.

Justin Reich, geschäftsführender Direktor des MIT Teaching Systems Lab am Massachusetts Institute of Technology berichtete über erste Forschungsergebnisse zum Lernerfolg in offenen Onlinekursen: „Setzt man einzelne Messwerte wie Zahl der absolvierten Selbsttests, der erzielten Punkte und der Beiträge in Forumsdiskussionen zueinander in Beziehung, scheint alles mit allem zusammenzuhängen“. Daraus folgerte der E-Learning-Wissenschaftler, wer bereit sei viel zu lernen, der werde auch immer mehr Inhalte nutzen. Was die Notwendigkeit der Auswertung der Lerndaten anbetrifft, meinte Reich: „Man kann ganz viele solcher Daten sammeln und doch immer noch nichts über die Lernenden wissen“.

Von den neusten Forschungsergebnissen und Praxisbeispielen rund ums digitale Lernen zeigten sich vor allem auch amerikanische Wirtschaftsvertreter angetan. Karen Deal von „Newport News Shipbuilding“ sagte: „Unser Schiffbauunternehmen baut sich im Moment digital um. Da suchen wir nach Lösungen, um das Erlernen neuer Technologien und Prozesse zu beschleunigen. Das Symposium hat mir gezeigt, dass MOOCS besonders geeignet fürs gemeinschaftliche Lernen sind“.

John Queenan, Gründer des Unternehmens „Charged Up“, lobte, dass er auf dem HPI-Symposium „einige der besten Vordenker“ erleben konnte, die für ein Lernen sorgen, das „effizienter ist und einen stärkeren Einfluss auf die Gesellschaft hat“. Auch für Jungunternehmerin Joan Ai, die gerade im NYU Steinhardt EdTech Incubator ein Start-up aufbaut, war das Symposium des Potsdamer Instituts eine bereichernde Erfahrung: „Ich habe sehr viel darüber gelernt, wie MOOCs in meinem Geschäftsbereich und im Bildungswesen insgesamt eingesetzt werden können“.

Wissenschaftler des HPI hatten auf dem Symposium innovative Technologien präsentiert, die den Einsatz offener Onlinekurse für jedermann zunehmend verändern. „Wir konnten erfolgreich demonstrieren, wie neu entwickelte MOOC-Technologien das Erlebnis von Lern- und Innovations-Prozessen sowie die Zusammenarbeit in und zwischen Organisationen verbessern helfen“, zog Prof. Christoph Meinel, Direktor des Potsdamer Instituts, Bilanz.

Sein HPI hatte den 2011 in den USA entstandenen MOOC-Trend als erste Bildungsinstitution in Europa und als Pionier im deutschen E-Learning gleich aufgegriffen und seit 2012 weiterentwickelt. Auf dem New Yorker Symposium im SAP Leonardo Center stellten die HPI-Wissenschaftler die Besonderheiten ihrer Internet-Bildungsplattform openHPI vor. Ebenso wurde präsentiert, was die beiden Partner-Plattformen der Weltgesundheitsorganisation WHO und des Software-Konzerns SAP auszeichnet. Außerdem ging es ums Analysieren, Verstehen und Gestalten von digitalen Lernprozessen. Zur Sprache kamen dabei vor allem Aspekte wie die Auswertung von Lerndaten und der Einsatz spieltypischer Elemente zur Steigerung von Lernmotivation und Durchhaltewillen sowie die Zukunft von offenen Onlinekursen für jedermann.

Von IT-Recht bis Information Service Engineering - Kursstarts auf openHPI


Liebe Lerngemeinschaft,

im April erwarten Sie zwei hochspannende Themen auf openHPI: IT-Recht für Softwareentwickler mit wichtigen Neuerungen im Datenschutzrecht und Information Service Engineering, ein englischsprachiger Kurs, der Sie mit den Verarbeitungsmethoden natürlicher Sprache vertraut machen wird.

IT-Recht für Software-Entwickler - Start am 9. April

Darum geht's
Die Kursleiter Prof. Christian Czychowski und Dr. Anselm Brandi-Dohrn sind als Dozenten im Fach "IT-Recht" am HPI tätig und werden insgesamt elf Themen ansprechen, die in der Entwicklung von Computerprogrammen eine wichtige Rolle spielen. In dem 4-wöchigen, deutschsprachigen Onlinekurs erfahren die Teilnehmer unter anderem, welche vertraglichen Regelungen die Aspekte Scheinselbstständigkeit und Rechteübertragung erfordern. Ferner geht es um grundlegendes Wissen zu Verträgen im IT-Bereich, zum Urheber-, Marken-, Patent- und Datenschutz-Recht sowie zu Aspekten bei Unternehmensverkäufen. Nicht zuletzt werden die Herausforderungen besprochen, die die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) mit sich bringt.

Für wen ist der Kurs gedacht?
Der Online-Kurs ist offen für alle, die sich für das Thema IT-Recht in der Softwareentwicklung interessieren. Vorkenntnisse werden nicht erwartet.

Hier geht es zur Anmeldung: https://open.hpi.de/courses/it-recht2018

Information Service Engineering - Start am 16. April

Darum geht's
In diesem 6-wöchigen, englischsprachigen Kurs werden die Kursteilnehmer Techniken der Verarbeitung natürlicher Sprache und miteinander verbundener Daten kennenlernen. Geleitet wird er von Harald Sack, lange Zeit Senior Researcher am HPI und nun Professor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Weil Informationen heute praktisch grenzenlos verfügbar sind, benötigen wir zur Bewältigung dieser Fülle Suchmaschinen und intelligente Programme zur Verarbeitung. Beim Suchen und inhaltlichen Verknüpfen von Wissen müssen daher immer vollständigere, genauere und zuverlässigere Ergebnisse erzielt werden, auch dadurch, dass Systeme sich bei Fehlern selbst korrigieren. In dem Onlinekurs stellen Prof. Sack und seine Kollegin Dr. Maria Koutraki Methoden vor, die rohe Daten in gut strukturiertes neues Wissen überführen. „Wir zeigen, wie zum Beispiel natürliche Sprachtexte durch statistische Modelle und maschinelles Lernen analysiert und die darin enthaltenen Informationen mit Hilfe formaler Wissensdarstellungen beschrieben werden können“, erläutert der Kursleiter. Er will aber auch verständlich machen, wie etwa automatische Bilderkennung und Videoanalyse, das Übersetzen handgeschriebener Botschaften in maschinenlesbare Schrift oder das Vorlesen geschriebenen Texts durch Computerprogramme funktionieren.

Für wen ist der Kurs gedacht?
Gerichtet ist das Angebot nicht nur an Informatikstudenten und Daten- sowie Web-Wissenschaftler, sondern auch an jeden, der sich für die Kombination von semantischer Suche und maschinellem Lernen interessiert.

Wichtig zu wissen
Für diesen Kurs kann neben dem regulären Zeugnis auch ein qualifiziertes Zertifikat erworben werden, für das das HPI Universitäten die Vergabe von zwei ECTS-Punkten empfiehlt.

Hier geht es zur Anmeldung: https://open.hpi.de/courses/semanticweb2017

Wir freuen uns, Sie im Kurs zu sehen!

War nichts Passendes für Sie dabei? Dann werfen Sie doch noch einen Blick auf unsere Partner-Plattform mooc.house. Am 23. April startet dort ein Kurs zum Thema Smart Service Welt, angeboten von der Nationalen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in Kooperation mit Accenture. Neben einer Einführung in das Thema Smart Services erfahren Sie mehr zu den technologischen Wegbereitern sowie zu Smart Service Geschäftsmodellen und deren Auswirkung auf die Unternehmensorganisation.

Schöne Grüße
das openHPI-Team

HPI MOOC Symposium in New York


openHPI goes NY!

Das openHPI-Team wird sich Anfang April an der frisch eröffneten HPI-Außenstelle in New York mit einem 2-tägigen MOOC Symposium vorstellen.

Während am ersten Tag Innovationen rund um openHPI im Vordergrund stehen und unsere Partner von openSAP und OpenWHO über ihre Erfahrungen berichten, wird es am zweiten Tag verstärkt um Forschungsschwerpunkte wie Learning Analytics, Gamification oder Abschlussquoten in MOOCs gehen. Darüber hinaus werden renommierte Wissenschaftler wie Justin Reich (MIT), Prof. Neil Heffernan (Worcester Polytechnic Institute) und David A. Joyner (Georgia Tech) zu Wort kommen, die uns einen Einblick in ihre aktuellen Projekte geben.

Wir freuen uns auf regen Austausch mit unseren amerikanischen Kollegen aus der MOOC-Szene, auf informative Vorträge und interaktive Workshops und natürlich auf viele inspirierende Momente im Big Apple!

MOOC-Interessierte und Forscher sind herzlich eingeladen, an dieser kostenfreien Veranstaltung teilzunehmen. Weitere Informationen zur Veranstaltung und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier: https://events.sap.com/us/sap-hpi-mooc-event/en/home.

"Internet Security for Beginners" startet in wenigen Tagen


Liebe Lerngemeinschaft,

willkommen zurück! Seien Sie gespannt auf den 6-wöchigen, englischsprachigen Kurs Internet Security for Beginners, der am Montag startet.

Darum geht's
Mit der starken Verbreitung und Nutzung des Internets (fast 4 Mrd. Menschen sind inzwischen online miteinander verbunden) nimmt leider auch die Internetkriminalität immer weiter zu. Vielleicht sind Sie selbst schon einmal Opfer eines Angriffs geworden und haben beispielsweise durch einen Computervirus wichtige Daten verloren? Oder Ihre Kreditkarte wurde beim Online-Shopping gehackt? In diesem Einführungskurs, geleitet von Prof. Dr. Christoph Meinel, möchten wir Ihnen näherbringen, wie das Internet funktioniert und wieso es per se unsicher ist. Darüber hinaus erfahren Sie im Kurs, welche Schadsoftware es überhaupt gibt, welche Spuren Sie im Internet hinterlassen, was Hacker antreibt und wie Sie sich vor den Risiken des Internets schützen können. Seien Sie dabei!

Eine Anmeldung ist möglich unter: https://open.hpi.de/courses/intsec2018

Für wen ist der Kurs gedacht?
Der Kurs ist generell offen für alle, die im Internet unterwegs sind - egal ob beruflich oder privat. Vorkenntnisse aus dem IT-Bereich sind nicht nötig.

Wichtig zu wissen
Für diesen Kurs kann neben dem regulären Zeugnis auch ein qualifiziertes Zertifikat erworben werden, für das das HPI Universitäten die Vergabe von zwei ECTS-Punkten empfiehlt. Der Zeitaufwand für die Teilnahme liegt bei etwa drei bis sechs Stunden pro Woche.

Wir freuen uns, Sie im Kurs zu sehen!

Viele Grüße
das openHPI-Team

openHPI im Dreierpack


Liebe Lerngemeinschaft,

wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und freuen uns auf viele spannende Kurse mit Ihnen. Die ersten 3 - Linux für Alle, Internet Security for Beginners und Intrapreneurship - Make your Business great again - möchten wir Ihnen hier kurz vorstellen:

Linux für Alle (Deutsch) - Kursstart 12. Februar

Sind Sie mit Windows unzufrieden oder möchten Sie einfach einmal eine Alternative kennenlernen? In diesem 2-wöchigen Workshop (auf Deutsch) erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie die Linux-Distribution Ubuntu bei sich installieren, konfigurieren und darauf Programme nutzen können. Neben den praktischen Beispielen zur Benutzung stellen wir auch kurz die Geschichte und den Kontext der freien Software-Bewegung vor. Vorwissen ist nicht nötig.

Eine Anmeldung ist möglich unter: https://open.hpi.de/courses/linux2018

Internet Security for Beginners (Englisch) - Kursstart 26. Februar

Computer nicht nur als alleine vor sich hin rechnende Maschinen zu nutzen, sondern sie auch miteinander zu vernetzen – diese Idee setzten amerikanische Wissenschaftler schon Ende der 60er Jahre um. Daraus entwickelte sich rasant das Internet, das nun fast vier Milliarden Menschen und rund 23 Milliarden Geräte – also Computer, Smartphones oder Sensoren – verbindet. Kriminelle sehen im Netz der Netze deshalb ein lohnendes Angriffsziel: Jeden Tag werden rund vier Millionen Attacken registriert, also 50 pro Sekunde. Obwohl die wirtschaftlichen Schäden rund um den Globus gewaltig sind – von 400 Milliarden US-Dollar pro Jahr ist die Rede – wird nur ein Bruchteil der Summe, etwa 77 Milliarden US-Dollar, für Internet-Sicherheit ausgegeben.

Lernen Sie im 6-wöchigen Kurs Internet Security for Beginners (auf Englisch), mit welchen Methoden Hacker in Computer und Netzwerke einbrechen wollen und wie man sich dagegen schützen sollte. Wir zeigen Ihnen typische Angriffe, erklären, wie Daten im Internet übertragen werden und welche Spuren Sie mit Ihrem Smarphone hinterlassen. Schützen Sie Ihr digitales "Ich" und erfahren Sie, wie Vertraulichkeit von Daten gewahrt werden kann. Vorkenntnisse sind für die Teilnahme nicht nötig.

Eine Anmeldung ist möglich unter: https://open.hpi.de/courses/intsec2018

Intrapreneurship - Make your Business great again (Englisch) - Kursstart 26. Februar

Kennen Sie das: Sie haben eine spannende Geschäftsidee, möchten aber Ihren aktuellen Job nicht aufgeben und das Risiko nicht alleine tragen? Lernen Sie in diesem 6-wöchigen Kurs (auf Englisch), wie Leute mit Pioniergeist Unternehmen verändert und neue Produkte geschaffen haben - obwohl anfangs die Zeichen oft gegen sie standen. Wir stellen Ihnen das Intrapreneurship Konzept vor sowie Instrumente, die Sie bei der Umsetzung Ihrer Idee unterstützen sollen. Es erwarten Sie anschauliche Erfahrungsberichte (u.a. von Bosch, SAP, AVL List und Signavio), eine umfangreiche Tool-Box, welche über 20 Werkzeuge von der Ansoff Matrix über das Minimal Viable Product (MVP) bis zur Stakeholder Map enthält und praktische Aufgaben, in denen Sie das Gelernte direkt anwenden können.

Der Kurs wurde erstellt in einer Zusammenarbeit der University of Economics Krakau, der FH Joanneum Graz, der AVL List GmbH und dem HPI in Potsdam. Die Realisierung fand im Rahmen des EU-geförderten Projekts BizMOOC statt.

Eine Anmeldung ist möglich unter: https://mooc.house/courses/bizmooc2018

Wir freuen uns, Sie in den Kursen zu sehen.

Viele Grüße
das openHPI-Team

Frohe Feiertage!


Liebe Lerngemeinschaft,

wir blicken zurück auf ein ausgefülltes und erfolgreiches Jahr 2017 mit vielen neuen Teilnehmer(innen), inspirierenden Diskussionen, spannenden Konferenzen und zahlreichen neuen Plattform-Features. Vielen Dank an alle, die uns dabei begleitet und unterstützt haben!

Ein letztes Mal noch dieses Jahr würden wir Sie um Ihre Mithilfe bitten. Wir wüssten gerne Ihre Meinung zu unseren automatisch generierten Übersetzungen. Dazu haben wir hier ein Beispiel und wenige Fragen bereitgestellt. Mit insgesamt 2-3 Minuten Ihrer Zeit könnten Sie uns sehr weiterhelfen, https://blog.openhpi.de/survey/index.php?r=survey/index&sid=427692&lang=en

Nun verabschiedet sich das openHPI-Team in die Weihnachtsfeiertage. Vielleicht haben Sie ja Lust und Muße, sich die Tage das openHPI-Programm für 2018 anzusehen. Wir freuen uns besonders, Ihnen kurzfristig noch einen Kurs mit Business-Fokus ankündigen zu dürfen, der in Kooperation mit europäischen Partnern realisiert wurde. "Intrapreneurship - Make your Business great again" (Start 26. Februar) richtet sich an alle, die mehr über das Konzept Intrapreneurship wissen möchten und wie man innerhalb seines Unternehmens erfolgreich Ideen und Projekte umsetzen kann.

Wir wünschen Ihnen allen eine erholsame Zeit und hoffen, dass wir uns im neuen Jahr in alter Frische wiedersehen.

Viele Grüße und bis Januar!
das openHPI-Team

Das Kursprogramm 2018 ist da!


Liebe Lerngemeinschaft,

das Warten hat sich gelohnt: seit Montag sind die openHPI-Kurse für kommendes Jahr online. Neben einigen bekannten Inhalten haben wir auch neue Themen in unser Programm aufgenommen. Schauen Sie sich um und melden Sie sich am besten gleich an. Denn Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude.

Das erwartet Sie:

  • Wir starten mit dem zweiwöchigen Workshop Linux für Alle (auf Deutsch), der in das Open Source Betriebssystem Linux einführt, welches sich als kostenlose Alternative zu Windows einen Namen gemacht hat. Dieser Kurs entstand auf Anregung und Wunsch unserer openHPI-Lerner und Lernerinen. Sie hatten sich im letztjährigen Advent-MOOC einen Kurs zu diesem Thema gewünscht.
  • Prof. Meinels Kurs zur Internetsicherheit gibt es nun auch auf Englisch. Internet Security führt Sie in sechs Wochen in die Grundbegriffe der Internetsicherheit ein und klärt über Gefahren und Angriffspunkte des Internets auf. Außerdem erhalten Sie Tipps, wie Sie sich vor solchen Cyberattacken schützen können.
  • Es folgt der Kurs IT-Recht für Softwareentwickler (auf Deutsch), geleitet von Herrn Prof. Christian Czychowski und Herrn Dr. Anselm Brandi-Dohrn, die manche von Ihnen schon aus dem gleichnamigen Kurs aus 2016 kennen. Der aktualisierte und um einige Themen ergänzte Kurs führt Sie in die Bereiche Urheberrecht, Patentrecht, Datenschutz und Verträge ein.
  • Im sechswöchigen Kurs Information Service Engineering (auf Englisch) von Prof. Harald Sack lernen Sie die Grundlagen des Natural Language Processing, des Knowledge Mining, des Linked Data Engineering und der Informationsgewinnung kennen.
  • Objekt-orientierte Programmierung in Java war in diesem Jahr einer der Publikumslieblinge. 2018 wird der vierwöchige Kurs, abermals mit einer spannenden Geschichte verknüpft, diesmal jedoch auf Englisch, auf unserer Partnerplattform openSAP zu sehen sein.
  • Dass Informatik zu großen Teilen auf mathematischen Prinzipien basiert, ist bekannt. Im dreiwöchigen Workshop Einführung in die Mathematik der Algorithmik (auf Deutsch) erwartet Sie eine Auswahl spannender und für den Einstieg in eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Mathematik und Algorithmen unerlässlicher Themen und Inhalte.
  • In Prof. Döllners sechswöchigem Onlinekurs Automated Visual Software Analytics (auf Englisch) erfahren Sie, wie Sie Softwareentwicklungsprojekte mithilfe geeigneter Tools und Konzepte verbessern können.
  • Die Programmiersprache Ruby hat sich nicht zuletzt durch den Erfolg des Web-Frameworks Ruby on Rails einen Namen gemacht. Freuen Sie sich auf den zweiwöchigen Workshop Programmieren mit Ruby (auf Deutsch), in dem wir Ihnen diese elegante und ausdrucksstarke Programmiersprache näherbringen möchten.
  • Den krönenden Abschluss macht der sechswöchige Kurs Enterprise Computing (auf Englisch), der von Prof. Polze in Kooperation mit dem Academic Mainframe Consortium angeboten wird. Nach dem Erfolg des letzten Mainframe MOOCs im Sommer 2017 möchte das Kursteam dieses Thema auch einem internationalen Publikum zugänglich machen. Der Kurs ist als Einführung in das Thema gedacht und wird beispielsweise Fragen der Mainframe-Architektur, der Anwendungsentwicklung oder des Storage Managements beleuchten.

Hier finden Sie das komplette Kursprogramm.

Winterliche Grüße sendet Ihnen
das openHPI-Team

iOS-App & Preisträgerin des Lernort-Wettbewerbs


Liebe Lerngemeinschaft,

wir freuen uns, Ihnen heute die neue iOS-App inklusive Video-Download vorstellen und die Gewinnerin unseres Lernort-Wettbewerbs präsentieren zu dürfen.

openHPI-Videos auch offline anschauen - Der Video-Download in der iOS-App macht's möglich

Wenn Sie die openHPI-App auf Ihrem iPhone oder iPad nutzen, ist es Ihnen vielleicht schon aufgefallen: in der Übersicht aller Lernmaterialien können Videolektionen neuerdings auch heruntergeladen werden. Diese Videos sind dann auf Ihrem Smartphone gespeichert und können auch angesehen werden, wenn Sie keine Internetverbindung mehr haben, z.B. im Flugzeug. Fertig heruntergeladene Videos werden in der Inhaltsübersicht durch ein Handy-Symbol gekennzeichnet. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit dieser neuen Funktion.

So bequem kann Lernen sein - Gewinnerin lernt gern in der Hängematte im Garten

Der Wettbewerb "Mein Lieblingslernort" ist zu Ende gegangen und unsere Jury aus openHPI-Mitarbeitern, Studierenden und Design Thinking Experten hatte die schwierige Aufgabe aus den insgesamt 60 Fotos und Zeichnungen die Gewinner auszuwählen. Bei der Vielzahl an originellen Einsendungen ist uns die Auswahl wirklich nicht leicht gefallen. Neben wunderschönen Urlaubsbildern aus Kroatien, Bali und Oman erreichten uns außerdem Zeichnungen und Fotos von unseren internationalen Lernern, beispielsweise aus Indien, Vietnam, der Ukraine, der Schweiz, Ungarn, den USA, Frankreich und Belgien.

Der Hauptgewinn geht an Rike Ullenbaum (36), Expertin für Arbeits- und Organisationspsychologie aus Wuppertal, die am Design Thinking MOOC teilgenommen hat und erst seit diesem Jahr auf openHPI eingeschrieben ist. Frau Ullenbaums Hängematten-Bild zeigt auf sympatische Art, wie flexibel, mobil und gleichzeitig bequem mit openHPI gelernt werden kann. Das idyllische Plätzchen liegt ganz hinten in ihrem Garten, wo sie sich in absoluter Ruhe in den Kurs vertiefen kann.

Alle 10 Gewinnerfotos finden Sie hier zum Download.

Viele Grüße!
das openHPI-Team

Big Data Analytics - Kursstart am 6. November 2017


Liebe Lerngemeinschaft,

wir freuen uns sehr, Ihnen unseren neuen - und für dieses Jahr den letzten - openHPI-Kurs ankündigen zu dürfen, Big Data Analytics, eine Einführung in die Datenanalyse.

Big Data Analytics - Jetzt anmelden

Darum geht's
Nicht nur in Wirtschaft und Wissenschaft haben wir mit einem gewaltigen Meer an Daten zu tun. Wie man diese sinnvoll analysieren und wertvolles Wissen herausfischen kann, das zeigt der Kurs Big Data Analytics (in Deutsch) von Prof. Emmanuel Müller, Leiter der Forschungsgruppe Knowledge Discovery and Data Mining.

Anhand von aktuellen Anwendungen und einprägsamen Praxisbeispielen stellt Müller den Teilnehmern die grundsätzlichen Problemstellungen im Bereich Big Data Analytics vor. Bei der Lösung können verschiedene Algorithmen helfen, die im Kurs vorgestellt und diskutiert werden. Clustering, also die Gruppierung ähnlicher Objekte, sowie Klassifikation, als Vorhersage auf Basis eines zuvor trainierten Modells aus historischen Daten, sind wichtige Begriffe, mit denen sich die Lerner dabei auseinandersetzen werden. Um den Nutzen von Data-Mining-Lösungen für konkrete Anwendungen bewerten zu können, werden gängige Methoden für die Bewertung von Algorithmen im Rahmen des Kurses vermittelt.

Eine Anmeldung ist möglich unter: https://open.hpi.de/courses/bigdata2017.

Für wen ist der Kurs gedacht?
Teilnehmen kann prinzipiell jeder, der tiefer in das Thema Big Data Analytics eintauchen möchte. Vorwissen ist dafür nicht nötig. Wir empfehlen den Kurs vor allem Vertriebsmitarbeitern aus Unternehmen und Wissenschaftlern, die mit großen Datenmengen zu tun haben.

Wichtig zu wissen
Für diesen Kurs kann neben dem regulären Zeugnis auch ein qualifiziertes Zertifikat erworben werden, für das das HPI Universitäten die Vergabe von zwei ECTS-Punkten empfiehlt. Der Zeitaufwand für die Teilnahme liegt bei etwa drei bis sechs Stunden pro Woche.

Privatsphäre in den Sozialen Medien schützen - Englischer Online-Workshop erklärt wie

Am vergangenen Montag hat der zweiwöchige Workshop "Social Media - What No One has Told you about Privacy" begonnen. Dr. Anne Kayem, Gastwissenschaftlerin aus Südafrika, erklärt darin, wie es zur Verbreitung von Fake News kommt und wie man sich als Nutzer sozialer Medien davor schützen kann, dass über einen selbst falsche Informationen verbreitet werden. Der Einstieg in den Kurs und die Teilnahme an den bewerteten Prüfungen mit Zeugnis ist immer noch möglich.

Anmeldung unter : https://open.hpi.de/courses/ws-privacy2017.

Wir freuen uns, Sie im Kurs zu sehen!

Viele Grüße!
das openHPI-Team

Einladung zum openHPI Forum am 6./7. Dezember


Liebe Lerngemeinschaft,

am 6. und 7. Dezember 2017 findet das openHPI-Forum in Potsdam statt, Treffpunkt für alle, die sich zum Thema MOOCs und innovative Formen der digitalen Weiterbildung informieren und austauschen möchten.

Die Einsatzfelder für Massive Open Online Kurse (MOOCs) sind äußerst vielfältig – das merken wir auch auf den vier MOOC-Plattformen des Hasso-Plattner-Instituts, auf denen wir im vergangenen Jahr neben unseren eigenen Lernangeboten zu Informatik und Innovation (https://open.hpi.de) auch Online-Kurse von diversen Partnern aus Medizin, Business und Technik durchgeführt haben (https://mooc.house).

Wir beginnen die Veranstaltung mit einem halbtägigen Bar Camp. Dabei handelt es sich um ein offenes Workshop-Format, an dessen Inhalten und Ablauf die Teilnehmer zu Beginn des Bar Camps selbst mitwirken können. Neben unseren Partnern von openSAP (https://open.sap.com) wird es interaktive Sessions des HPI-tele-TASK-Teams und des openHPI-Teams geben. Ein abendlicher Empfang ab 18 Uhr rundet den ersten Tag ab und bietet Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Networking.

Am Donnerstag, den 7. Dezember, beginnt die eigentliche Konferenz. Nach einer kurzen Begrüßung erwarten Sie spannende Vorträge und unterhaltsame Paneldiskussionen zu aktuellen Fragen und Forschungsschwerpunkten. Freuen Sie sich unter anderem auf die folgenden Experten:

  • Natalie Cernecka
  • Prof. Dr. Markus Egg, Humboldt Universität Berlin
  • Katja Fels und Sylvi Rzepka, RWI Essen
  • Prof. Dr. Petra Gastmeier, Charité Berlin
  • Prof. Dr. Dirk Ifenthaler, Universität Mannheim
  • Michaela Lämmler und Clemens Link, openSAP
  • Lena Mayer, Karen von Schmieden und Mana Taheri, HPI School of Design Thinking
  • Dr. Stephan Melzer, msg systems
  • Heini Utunen und Yu Zhao, World Health Organization
  • Christian Willems, openHPI-Team
  • Gabi Witthaus, Art of E-Learning

Die Anmeldung zum openHPI-Forum erfolgt über diesen Link: https://hpi.de/veranstaltungen/hpi-veranstaltungen/2017/openhpi-forum-2017.html. Die Teilnahmegebühr für die zweitägige Veranstaltung beträgt 75 Euro.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Schützen Sie Ihre Privatsphäre in den sozialen Medien - Kursstart am 23. Oktober


Liebe Lerngemeinschaft,

am Montag, 23. Oktober startet auf openHPI die komplett überarbeitete Neuauflage des englischsprachigen, zweiwöchigen Workshops "Social Media - What No One has Told you about Privacy".

Unmittelbar nach den deutschen Bundestagswahlen ist das Thema Fake News und Einflussnahme über soziale Medien präsenter denn je. Dr. Anne Kayem, Gastwissenschaftlerin aus Südafrika, zeigt in diesem Workshop, wie es zur Verbreitung von Fake News kommt und wie man sich als Nutzer sozialer Medien davor schützen kann, dass über einen selbst falsche Informationen verbreitet werden. "Rund neun Prozent der Profile von Facebook-Nutzern in aller Welt sind gefälscht – das sind rund 83 Millionen Accounts", so Kayem. Kursteilnehmer erfahren mehr über dieses Problem, welches in der Fachsprache „Catfishing“ genannt wird, und lernen Methoden kennen, mit denen Catfisher entlarvt werden können.

Für den Kurs sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig. Der Workshop richtet sich an alle, die Facebook, Twitter & Co. privat oder beruflich nutzen und wissen möchten, wie sie sich effektiv vor Datenmissbrauch und Identitätsdiebstahl schützen können. Bei erfolgreicher Kursteilnahme erhalten die Lernenden ein Zeugnis.

Der Trailer gibt einen ersten Vorgeschmack auf den Kurs. Melden Sie sich hier an: https://open.hpi.de/courses/ws-privacy2017

Wir freuen uns, Sie im Kurs zu sehen!

Beste Grüße!
Das openHPI-Team

Kursstarts und automatische Übersetzung


Liebe Lerngemeinde,

nur noch drei Tage bis zu den nächsten Kursstarts auf openHPI! Hier eine kurze Zusammenfassung, was Sie erwartet.
Außerdem: Ein neues Feature, welches gerade für unsere internationalen Lerner(innen) besonders hilfreich sein dürfte.

Einführung in die Mathematik der Algorithmik

Erstmals im Programm und äußerst empfehlenswert ist dieser zweiwöchige deutschsprachige Workshop, der die mathematischen Grundlagen erklärt, welche hinter den Anwendungen der Informatik stecken. In Woche 1 geht es um Aussagen- und Prädikatenlogik sowie Graphen, in Woche 2 zeigt das Team rund um Dr. Timo Kötzing Beispiele wie das Münzwiegen, kürzeste Pfade und den PageRank-Algorithmus. Wer gerade nur Bahnhof versteht, sollte sich unbedingt anmelden. Einen Vorgeschmack auf den Workshop gibt es im Trailer: https://open.hpi.de/courses/mat-ws.

In-Memory Data Management

Ebenfalls am Montag, den 18. September 2017 startet die Neuauflage des erfolgreichen 6-wöchigen Kurses "In-Memory Data Management" von Prof. Hasso Plattner. Sind Sie Wirtschaftswissenschaftler und kommen im Beruf mit Hauptspeicherdatenbanken und HANA in Berührung? Oder interessieren Sie sich für neue Trends im Datenbank und Hardware Umfeld? Dann sollten Sie sich diesen Kurs nicht entgehen lassen! Die Teilnehmer(innen) lernen die Grundlagen einer Datenbank-Technologie kennen, welche die blitzschnelle Analyse und den flexiblen Vergleich von riesigen Datenmengen ermöglicht.

Hier geht es zur Anmeldung: https://open.hpi.de/courses/imdb2017

Untertitel in 10 Sprachen

Alle Nicht-Muttersprachler unter Ihnen können sich freuen! Im In-Memory Data Management Kurs haben wir erstmals eine automatische Übersetzung der Videos aktiviert. Untertitel in insgesamt 10 Sprachen stehen Ihnen in diesem Kurs zur Verfügung, darunter Deutsch, Russisch, Polnisch und Holländisch. Jede automatische Übersetzung wird im Moment (beim aktuellen Stand der Technik) noch Fehler und unsaubere Formulierungen aufweisen. Dennoch sind wir davon überzeugt, dass die Möglichkeit, Kurse in Sprachen die man nicht fließend spricht, trotzdem verfolgen zu können, immenses Potential bietet, den eigenen Horizont zu erweitern. Insbesondere mit Blick auf diesen Forschungsaspekt sind wir daher auf Ihr Feedback gespannt und angewiesen, sodass wir diese Funktion hoffentlich bald flächendeckend in allen Kursen anbieten können.

Wir freuen uns auf Sie!

Beste Grüße!
Das openHPI-Team

Mathematik der Algorithmik und In-Memory Data Management: Das steht im September auf dem Programm


Liebe Lerngemeinde,

wir freuen uns, Ihnen unmittelbar nach dem fünften openHPI-Geburtstag am 3. September heute gleich zwei Kurse ankündigen zu können, die am 18. September starten:

  • Mathematik der Algorithmik (in Deutsch) - eine knappe Einführung in die Sprache der modernen Mathematik, die hinter allen Anwendungen in der Informatik steckt
  • In-Memory Data Management (in Englisch) von Prof. Hasso Plattner - die Neuauflage des Erfolgsschlagers

Und bitte nicht vergessen: Sie haben noch bis zum 17. September die Möglichkeit, beim Wettbewerb zu unserem fünften Geburtstag mitzumachen. Zeigen Sie uns, wo sie am liebsten lernen bzw. lernen würden. Comic, Zeichnung, Foto - alles ist erlaubt. Wir haben schon großartige Einsendungen bekommen! --> Weitere Informationen zum Wettbewerb

Einführung in die Mathematik der Algorithmik

Darum geht's
In allen Anwendungen der Informatik steckt eine große Portion Mathematik. Ziel des zweiwöchigen Kurses ist es, den Teilnehmern ein Verständnis für die grundlegenden Bausteine der Informatik zu vermitteln und in die Welt von Quantoren und Junktoren einzuführen. In der zweiten Woche sollen die vorgestellten Operatoren und Prinzipien dann anhand von ausgewählten Beispielen wie Logarithmen-Gesetzen angewandt werden. Um es besonders anschaulich und unterhaltsam zu gestalten, haben sich Kursleiter Dr. Timo Kötzing vom HPI-Lehrstuhl für Algorithm Engineering und sein Team eine Reihe mathematischer Rätsel für die Teilnehmenden ausgedacht.

Das sollte ich für die Teilnahme wissen
Akademisches Vorwissen aus der Mathematik ist für die Teilnahme nicht notwendig. Der Kurs adressiert zum einen Personen, die mit dem Gedanken spielen, ein Informatikstudium zu beginnen, zum anderen sind aber auch alle eingeladen, die besser verstehen möchten, welche Prinzipien hinter gängigen Anwendungen der Informatik stecken. Der Arbeitsaufwand für das Ansehen der Videos und das Lösen der Aufgaben liegt bei ca. 3-6 Stunden pro Woche.

Seien Sie dabei! Hier geht es zur Anmeldung: https://open.hpi.de/courses/mat-ws

In-Memory Data Management

Darum geht's
Unternehmen stehen oftmals vor der Herausforderung, große Datenmengen schnell und effektiv zu analysieren und auszuwerten, um die wachsenden Anforderungen des Marktes effektiv zu meistern. In der fünften, aktualisierten Auflage des Kurses "In-Memory Data Management" von Prof. Hasso Plattner lernen die Teilnehmer die Grundlagen einer revolutionären Datenbank-Technologie kennen. Statt wie herkömmlich auf der Festplatte, werden alle Unternehmensdaten im Hauptspeicher gehalten und spaltenorientiert verwaltet, wodurch die Anfragegeschwindigkeit enorm gesteigert werden kann und die allgemeine Performance verbessert wird. Somit steht der blitzschnellen Analyse und dem flexiblen Vergleich von riesigen Datenmengen nichts mehr im Wege.

Das sollte ich für die Teilnahme wissen
Für die Teilnahme sind keine Vorkenntnisse nötig. Mit diesem Kurs möchten wir zum einen Anwender erreichen, die sich für Trends im Datenbank- und Hardware-Umfeld interessieren, zum anderen Teilnehmer aus betriebswirtschaftlich orientierten Berufen, die in Kontakt mit Hauptspeicherdatenbanken kommen und die einen Einblick in die intern verwendeten Konzepte erfahren wollen.

Neugierig geworden? Hier können Sie sich zum Kurs anmelden: https://open.hpi.de/courses/imdb2017

Wir sind sicher, dass auch diese Themen wieder auf Ihr Interesse stoßen werden und freuen uns, Sie demnächst in den Kursen anzutreffen.

Beste Grüße!
Das openHPI-Team

Design Thinking Kursstart & 400.000ste Kurseinschreibung


Liebe Lerngemeinde,

wir freuen uns über einen neuen Teilnehmerrekord auf openHPI: Vor wenigen Tagen hat sich mit Ulrike Gärtner die 400.000ste Kursteilnehmerin in einen openHPI-Kurs eingeschrieben.

Das wollen wir feiern und zwar beim d.confestival vom 14.-16. September 2017. Frau Gärtner erhält eine Freikarte zu diesem Event, einer einzigartigen Mischung aus Konferenz und Festival, zu dem sich Design Thinker aus mehr als 30 Ländern für Workshops, Präsentationen und Aktivitäten ankündigt haben.

Die langjährige openHPI-Nutzerin, die bereits im ersten In-Memory Data Management Kurs 2012 dabei war, hat sich für den Kurs "Inspirations for Design: A Course on Human-Centered Research" angemeldet, der am 24. August startet. "Ich freue mich darauf, einen anderen (kreativeren) Ansatz für Problemlösungen zu finden und dabei die Anwenderfreundlichkeit (Usability) dieser Lösungen zu erhöhen", erklärt sie. Drei erfahrene Design Thinking Wissenschaftlerinnen zeigen in diesem 5-wöchigen kostenlosen Kurs, wie neue Ideen entstehen und innovative Produkte oder Dienstleistungen von vornherein so kreiert werden können, dass sie Nutzerbedürfnisse genau erfüllen.

Sind Sie auch schon angemeldet? Hier geht es zum Kurs: https://open.hpi.de/courses/insights-2017.

Viele Grüße,
das openHPI-Team

Wettbewerb zu 5 Jahren openHPI: Zeigen Sie uns Ihren Lieblings-Lernort!


Liebe Lerngemeinde,

die openHPI-Plattform feiert im September ihr fünftes Jubiläum und das wollen wir feiern! Machen Sie bei unserem kreativen Wettbewerb mit und gewinnen Sie mit etwas Glück eine Reise nach Potsdam.

So funktioniert die Teilnahme

Bitte schicken Sie uns ein Bild (Foto, Comic, Zeichnung, …) zu einem der beiden folgenden Themen:

So sieht mein Lieblings-Lernort aus. Hier vertiefe ich mich am liebsten in die openHPI-Kurse.

oder

Hier würde ich gerne lernen. Zeigen Sie uns Ihren Wunsch-Lernort!

Wir sind gespannt auf Ihre Ideen! Überraschen Sie uns, es lohnt sich. Die besten Einsendungen werden von uns prämiert. Diese attraktiven Preise gibt es zu gewinnen:

  • Eine Reise nach Potsdam für 2 Personen inklusive Bahnanreise 2. Klasse, einer Übernachtung und HPI-Führung
  • Tickets für das 2017 neu eröffnete Museum Barberini in Potsdam
  • Viele originelle Sachpreise

Bitte schicken Sie Ihr Bild an stefanie.schweiger@hpi.de oder per Post an:

Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH
z. Hd. Stefanie Schweiger
Prof.-Dr.-Helmert-Str. 2-3
14482 Potsdam
Deutschland

Einsendeschluss ist der 17. September. Die Teilnehmer erklären sich damit einverstanden, dass alle eingesandten Bilder für Marketingzwecke eingesetzt und auf der openHPI-Webseite veröffentlicht werden dürfen.

Viele Grüße,
das openHPI-Team

Lernen Sie Design Thinking kennen!


Liebe Lerngemeinde,

Mit großer Freude laden wir euch zu unserem ersten Design Thinking-Kurs ein: “Inspirations for Design: A Course on Human-Centered Research!” Der Kurs findet auf Englisch statt.

Inspirationen für nutzerbezogene Lösungen!

Wie finden wir Inspirationen für nutzerzentriertes Design? “Mit diesem englischsprachigen Kurs möchten wir den ersten Schritt der Innovationsmethode ‘design thinking’ mit euch erkunden”, erklären die Kursleiterinnen Mana Taheri, Karen von Schmieden und Lena Mayer. Sie arbeiten als Forscherinnen im HPI Design Thinking Forschungsprogramm sowie als Coaches an der HPI School of Design Thinking bzw. der HPI Academy. Design Thinking wird in immer mehr Unternehmen und Universitäten angewendet, um neue Produkte zu entwickeln und Probleme zu lösen, bei denen Nutzerbedürfnisse im Mittelpunkt stehen.

Dieser fünfwöchige Kurs wird euch die zentralen Methoden der nutzerzentrierten Forschung näher bringen, um Inspirationen für innovative Lösungen zu finden. In unserem aufgabenorientierten Kurs lernt ihr, sogenannte “Workarounds” zu erkennen, potentielle Nutzer in ihrer Umgebung zu beobachten und erkenntnisreiche Interviews zu führen.

Der Kurs richtet sich an alle, die neugierig auf Design Thinking und nutzerzentrierte Forschung sind.

Wir starten am 24. August - hier geht’s zur Anmeldung!

Wir sehen uns im Kurs!

Viele Grüße,
das openHPI Team

PS: Vom 14. bis 16. September veranstalten wir das D.Confestival: ein Sammelbecken für Innovationsexperten und kreative Denker. Trefft unsere außergewöhnlichen Redner und erlebt ein interaktives Programm rund um Design Thinking!

Informatik trifft die eigenen 4 Wände: Smart Home


Liebe Lerngemeinschaft,

nach dem großen Erfolg im letzten Jahr haben wir auch 2017 wieder einen Workshop zum Thema Embedded Smart Home in unser openHPI-Programm aufgenommen.

Embedded Smart Home

Der 2-wöchige Kurs startet am 3. Juli 2017 und richtet sich an alle, die Interesse an neuen Technologien und Spaß am Programmieren haben.

Eine Anmeldung ist möglich unter: https://open.hpi.de/courses/smarthome2017.

Darum geht's
Martin Malchow und Matthias Bauer, die einigen von Ihnen schon aus dem Vorgängerkurs bekannt sein dürften, wagen sich nun an weitere Spielereien, die man im intelligenten Zuhause umsetzen kann: Die Teilnehmer werden lernen, wie Sensoren eingesetzt werden und damit externe Aktuatoren, beispielsweise eine Lampe oder eine Jalousie angesteuert werden können. „Auf Wunsch zahlreicher Teilnehmer des letzten Kurses wollen wir diesmal außerdem zeigen, wie man eine Kamera extern steuern und überwachen kann“, so die Kursleiter.

Wichtig zu wissen
Über einen Raspberry Pi, einen erschwinglichen Mini-Computer, können die Lernenden das Embedded Smart Home programmieren und verwalten. Wir werden dafür die Linux-Distribution Raspian benutzen, für die Programmieraufgaben arbeiten wir mit der Programmiersprache Python. Doch zum Mitmachen ist keine Hardware nötig. Alle Aufgaben können auch auf einem über die Lernplattform bereitgestellten Gerät durchgeführt werden.

Wer seine Programmierkenntnisse vor Kursbeginn etwas auffrischen möchte, dem empfehlen wir den Kurs Spielend Programmieren lernen, der im Archivmodus zur Verfügung steht. Diejenigen Teilnehmer, die zuhause selbst am Raspberry Pi mitbasteln, werden bereits kurz vor dem offiziellen Kursstart ein paar Informationen zur Vorbereitung abrufen können.

Bis bald im Kurs!

Kursbewertungen auf openHPI

Vielleicht haben Sie es bereits bemerkt: seit Neuestem gibt es auf openHPI die Möglichkeit, Kursbewertungen abzugeben. Auf der Kursdetailseite können Sie entweder anonym oder unter Ihrem Namen bis zu 5 Sterne vergeben und einen Kommentar zum Kurs hinterlassen. Wir denken, dass dieses Rating allen, die gerade auf der Suche nach einem bestimmten Kurs sind, eine zusätzliche Orientierung bietet und die Entscheidung, ob der Kurs etwas für einen ist, vereinfacht. Probieren Sie es einfach mal aus! Sie werden, sobald Sie den "Abschicken"-Button geklickt haben, auf mammooc.org weitergeleitet, eine Plattform, auf der Sie MOOCs zu unterschiedlichen Themen finden und nach Sprache, Thema, Anbieter und weiteren Kategorien filtern können. Hier können Sie bereits abgegebene Kursbewertungen einsehen.

Viele Grüße,
das openHPI-Team

Von Suchmaschinen bis Mainframes: Der Frühling auf openHPI


Liebe Lerngemeinschaft,

parallel zum laufenden Java-IDE-Workshop, den viele von Ihnen gerade absolvieren, möchten wir Sie gerne schon auf die nächsten brandneuen Kurse in unserem Programm aufmerksam machen.

Um die technischen Grundlagen von Suchmaschinen geht es im 2-wöchigen Workshop Wie funktioniert eine Suchmaschine?, der am 29. Mai startet. Allen, die schon etwas tiefere IT-Kenntnisse besitzen, möchten wir den Mainframes-MOOC ans Herz legen, der am 5. Juni beginnt.

Wie funktioniert eine Suchmaschine

Darum geht's
„In unserem Workshop wollen wir einfache Konzepte des Information Retrieval im Webkontext näher beleuchten“, sagt Dr. Ralf Krestel, der den Kurs leitet. Er betreut am HPI die Forschungsgruppe Web Science. Im Workshop werden Sie unter anderem erfahren, wie eine Suchmaschine aufgebaut ist, welcher Prozess beim Eintippen einer Suchanfrage in Gang gesetzt wird und nach welchen Kriterien die Ergebnislisten erstellt werden.

„Die Herausforderung einer Suchmaschine besteht beispielsweise darin, dass ein und dasselbe Wort meist mehrere Bedeutungen hat“, erklärt Krestel. Ist denn bei der Suche nach „Jaguar“ nun das Tier, das Kampfflugzeug oder der Luxuswagen gemeint? Um eine Suchanfrage so präzise wie möglich formulieren zu können, müsste man eigentlich wissen, was man nicht weiß.

Für wen ist der Kurs gedacht?
Vorkenntnisse sind für die Teilnahme nicht nötig. Der Workshop richtet sich explizit an alle Interessierten, auch an Fachfremde, welche mehr über dieses so häufig genutzte Instrument „Suchmaschine“ erfahren möchten.

Interesse geweckt? Hier geht es zur Anmeldung.

Mainframes

Darum geht's
Von Walmart über die Deutsche Bahn bis zu den großen deutschen Automobilbauern – 70 Prozent der Global 500 nutzen Mainframes, zu Deutsch Großrechner. Dennoch kennen sich auch unter Studierenden nur relativ wenige mit diesen Urgesteinen unter den Computern aus. Das soll sich nun ändern. Der Kurs wird insbesondere auf Fragen der Mainframe-Architektur und der Anwendungsentwicklung eingehen. Lektionen zu Datenbanken, Transaktionssystemen, Sicherheit im Hinblick auf Mainframes und Storage Management vervollständigen den 6-wöchigen Kurs. Prof. Dr. Andreas Polze vom Hasso-Plattner-Institut, leitet den Kurs gemeinsam mit Wolfram Greis vom Academic Mainframe Consortium, Prof. Dr. Philipp Brune von der Hochschule Neu-Ulm sowie Referenten von der IBM.

Für wen ist der Kurs gedacht?
Der Kurs richtet sich prinzipiell an alle Interessierten, die über Grundkenntnisse in Informatik und Algorithmik verfügen. Für diesen Kurs kann neben dem regulären Zeugnis auch ein qualifiziertes Zertifikat erworben werden, für das Studierende ECTS-Punkte erhalten.

Hier finden Interessierte den Trailer zum MOOC und die Möglichkeit zur Anmeldung.

Wir freuen uns auf Sie!

Viele Grüße,
das openHPI-Team

MOOC BOOK


Liebe Lerngemeinschaft,

Leitlinien und Empfehlungen rund um den Einsatz von MOOCs liefert das neue MOOC BOOK - eine frei verfügbare Online-Quelle, die Interessierte unter www.mooc-book.eu einsehen und kommentieren können.

Digitale Technologien sind in Verbindung mit höheren Ansprüchen von Lernenden und gestiegenen Anforderungen am Arbeitsmarkt die Haupttreiber für den derzeitigen Wandel in der globalen Bildungslandschaft. Doch viele europäische Hochschulen und Unternehmen verkennen noch immer die Bedeutung und das erhebliche Potenzial, das in MOOCs steckt. Das im Rahmen des EU-Projekts BizMOOC entwickelte MOOC BOOK, möchte diesem Trend entgegenwirken und richtet sich an Hochschulen, Unternehmen und Individuen gleichermaßen - mit oder ohne bisherige MOOC-Erfahrung. So beantwortet es beispielsweise Fragen rund um den Einsatz von MOOCs im Hochschulbereich, informiert Unternehmen über Chancen und Produktionskosten und zeigt, wie MOOCs bei der Weiterbildung helfen.

„Mit BizMOOC wollen wir die Modernisierung der Bildung in Europa vorantreiben, einen Wissensaustausch zu MOOCs über Grenzen und Branchen hinweg ermöglichen und den Erwerb von Schlüsselkompetenzen für den Arbeitsmarkt fördern“, erklärt Projektkoordinator Christian Friedl von der FH Joanneum in Graz. Mehrere Wissenschaftler des openHPI-Teams sind Teil des internationalen BizMOOC-Konsortiums.

Frohe Ostern!


Liebe Lerngemeinschaft,

die Tage werden länger, es beginnt die Zeit, in der man wieder öfter in der Sonne draußen sitzen kann - Ostern steht vor der Tür!

Vielleicht nutzt ihr die bevorstehenden Feiertage ja für einen Kurzurlaub - doch auch zuhause lässt sich die Zeit sicher gut füllen. Vielleicht habt ihr auch Zeit und Muße, ein paar Programmieraufgaben zu lösen. Unser openHPI-Java-Team hat auf jeden Fall dafür gesorgt, dass euch ganz bestimmt nicht langweilig werden wird. Falls ihr euch für den Kurs "Objektorientierte Programmierung in Java" noch nicht eingeschrieben habt, schaut doch mal vorbei: Die Inhalte der ersten 3 Wochen sind bereits freigeschaltet, der Einstieg ist noch möglich.

Java-Workshop: Einführung in eine Java-IDE

Für alle, die gerade begeistert beim Java-Einführungskurs dabei sind, möchten wir schon einmal den nächsten Java-Kurs ankündigen, der in 3 Wochen beginnt. Im 2-wöchigen Workshop "Einführung in eine Java-Programmierumgebung (IDE)" werden Ralf Teusner und Tom Staubitz mit euch tiefer in die Materie einsteigen und erklären, wie man eine Java-Programmierumgebung benutzt. Wie in anderen Programmiersprachen auch, benötigt man noch ein paar Werkzeuge wie einen Compiler, einen Interpreter und einen Editor, um mit Java arbeiten zu können. Zusammen nennt man diese Werkzeuge eine Programmierumgebung oder IDE (Integrated Development Environment).

Während ihr im laufenden Kurs "Objektorientierte Programmierung in Java" die grundlegenden Konzepte der Programmiersprache kennengelernt habt, zielt der Workshop darauf ab, das erlernte Wissen zu festigen und eigene Programme umzusetzen.

Also: Markiert euch den 1. Mai schon einmal fett im Kalender, denn dann beginnt der Java-IDE-Workshop. Grundsätzlich sind alle willkommen, die bereits Grundkenntnisse in Java mitbringen. Hier geht's zur Anmeldung.

nanou - Die iOS-Microlearning-App

Ständig auf der Suche nach neuen lernunterstützenden Features und Funktionen, testen wir im Moment einen Prototypen zum Thema Micro-Learning. Manche von euch haben sich die App bereits heruntergeladen. Momentan ist sie nur als iOS-Version erhältlich, also für iPad, iPhone oder iPod Touch anwendbar. Die mobile Applikation schlägt, basierend auf euren individuellen Interessen, kurze Lernvideos aus dem IT-Bereich vor. Diejenigen von euch, die schon viele openHPI-Kurse besucht haben, werden vielleicht das ein oder andere Video wiedererkennen. Die ca. 3-4 minütigen Videoschnipsel bauen thematisch aufeinander auf. So werden mit jeder Wiedergabe neue Videos freigeschaltet. Die Videos könnt ihr nach der Wiedergabe bewerten und so die Vorschläge verbessern. Wir haben für euch über 50 Videos aus openHPI und anderen Quellen zusammengestellt.

Hier könnt ihr die App herunterladen.

Wir freuen uns über eure Teilnahme und euer Feedback! Ihr werdet hierfür direkt in der App zu einer Umfrage eingeladen.

Neben Programmieren, könnt ihr natürlich auf openHPI noch eine ganze Menge mehr lernen, z.B. wie Suchmaschinen oder Mainframes funktionieren und wie man sein eigenes Smart Home einrichten kann. Hier findet ihr den kompletten Kurskalender.

Viele Grüße und eine schöne freie Zeit
wünscht das openHPI-Team

nanou-App: Mini-Videos individuell zusammengestellt


Liebe Lerngemeinschaft,

Wir suchen stetig nach neuen Features und Funktionen, die euch beim Lernen unterstützen. Aus diesem Grund möchten wir gerne einen neuen Prototypen zum Thema Micro-Learning testen.

Die mobile Applikation schlägt euch, basierend auch euren Interessen, kurze Lernvideos aus dem IT-Bereich vor. Diese bauen thematisch aufeinander auf. So werden mit jeder Wiedergabe neue Videos freigeschaltet. Die Videos könnt Ihr nach der Wiedergabe bewerten und so die Vorschläge verbessern. Wir haben insgesamt über 50 Videos aus openHPI und anderen Quellen zusammengestellt.

Ladet nanou hier herunter und benutzt die App auf iPhone, iPad oder iPod touch.

Wir freuen uns über eure Teilnahme und euer Feedback! Ihr werdet hierfür direkt in der App zu einer Umfrage eingeladen.

Kursstart Java und weitere spannende Neuigkeiten


Liebe Lerngemeinschaft,

Der neue Java-Einsteigerkurs "Objektorientierte Programmierung in Java" ist gestartet! Wir freuen uns schon auf 4 spannende und intensive Wochen mit euch!

Klassen, Objekte, Variablen und Schleifen - vielleicht könnt ihr mit diesen Dingen momentan noch nicht viel anfangen, doch keine Sorge, nach dem Kurs werdet ihr einen guten Überblick über diese Themen gewonnen haben. Im Mittelpunkt des Kurses stehen praktische Programmieraufgaben, welche mithilfe der webbasierten Programmierplattform CodeOcean direkt im Browser gelöst werden können.

Wer sich noch nicht angemeldet hat, kann das gerne hier tun.

openHPI auf der CeBIT

Die größte Computermesse der Welt, die CeBIT, ging soeben in Hannover zu Ende und auch openHPI war wie jedes Jahr dabei. Voller neuer Eindrücke und mit viel Feedback von euch in der Tasche (vielen Dank an dieser Stelle an alle openHPI-Lerner, die bei uns am Stand vorbeigeschaut haben!) sind wir nun zurück. Neben Bundesbildungsministerin Wanka haben unter anderem der sächsische Innenminister Ulbig sowie die luxemburgischen Minister Meisch (Bildung) und Schmit (Arbeit) unseren Stand besucht und sich über openHPI und die weiteren Plattformen des HPI informiert. Auch zahlreiche Schulklassen nutzten die Gelegenheit, das HPI und die Online-Lehrangebote auf openHPI kennenzulernen. Das openHPI-Quiz kam außerordentlich gut an: die Spieler mussten dabei in kurzer Zeit 10 Fragen rund um Internet und Soziale Medien beantworten - die Gewinner erhielten jeweils eine openHPI-Tasse.

MOOC BOOK: Ein Leitfaden zum Einsatz von MOOCs

openHPI ist seit kurzem im EU-Projekt BizMOOC aktiv. Gemeinsam mit unseren 10 Partnern aus ganz Europa haben wir ein MOOC BOOK zusammengestellt, in welchem Best Practices und Leitlinien zum Einsatz von MOOCs dargelegt werden. Besonders für Unternehmen und Universitäten bieten MOOCs zahlreiche Chancen, beispielsweise für Marketing-, Recruiting- oder Schulungszwecke. Im MOOC BOOK erörtern wir Fragen zu externen MOOC Anbietern versus selbst produzierten Kursen, voraussichtliche Kosten für die Nutzung von MOOCs externer Provider oder auch zu bestehenden Qualitätsmodellen für MOOCs.

Interesse? Hier geht es zum MOOC BOOK.

Viele Grüße
das openHPI-Team

openHPI engagiert sich im BizMOOC-Projekt


Liebe Lerngemeinschaft,

openHPI ist seit kurzem einer von 11 Partnern im EU-Projekt BizMOOC.

Wir freuen uns sehr über diese zusätzliche Möglichkeit, uns mit Kollegen und Wissenschaftlern aus ganz Europa über unsere MOOC-Erfahrungen auszutauschen. Wir wollen unser Wissen zusammentragen und es allen Interessierten öffentlich zur Verfügung stellen.

BizMOOC - Was ist das?

BizMOOC hat sich zum Ziel gesetzt, Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Arbeitnehmer zu befähigen, ihr MOOC-Potenzial zu erkennen und in diesem Bereich aktiv zu werden. Dazu sollen MOOC-Standards entwickelt und vorbildhafte Praxis-Beispiele zitiert werden. Das wichtigste Ergebnis der Zusammenarbeit wird ein gemeinschaftlich verfasstes MOOC Book mit Empfehlungen, Guidelines, Methoden und Strategien sein. Außerdem werden im Rahmen des Projekts drei MOOCs zu Themen wie Entrepreneurship und Innovation entwickelt, von denen einer auf mooc.house laufen wird. Wir werden natürlich rechtzeitig vor Start des Kurses eine Information dazu verschicken.

Das MOOC Book - Herzstück des Biz-MOOC-Projekts

Das MOOC Book richtet sich in erster Linie an Unternehmen, Bildungseinrichtungen und den Endnutzer. Best Practices rund um den Einsatz von MOOCs im Unternehmenskontext finden sich hier ebenso wie Guidelines für Lerner, welche in dem großen digitalen Lernangebot Orientierung suchen.

Welches ist der richtige MOOC für mich? Wo finde ich MOOCs zu einem bestimmten Thema? Erkennen Universitäten MOOC-Zeugnisse an? Sind MOOCs für Hochschulen und Universitäten nur ein weiterer Kostenpunkt oder vielleicht auch eine neue Gewinnquelle? Was könnte für mich als Unternehmen ein Grund sein, MOOCs anzubieten? Was sind die technischen Voraussetzungen, die man dafür benötigt? Dies ist nur eine Auswahl der Fragestellungen, die im MOOC Book gestellt und offen diskutiert werden.

Interesse geweckt? Hier findet ihr den Volltext. Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Viele Grüße
das openHPI-Team

openHPI auf der CeBIT 2017


Liebe Lerngemeinschaft,

Wir freuen uns, Sie auch dieses Jahr wieder auf der CeBIT in Hannover begrüßen zu dürfen.

Unter dem Motto "Gemeinsam Wachsen" präsentiert das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Halle 6, Stand E18, aktuelle Forschungsprojekte aus den Bereichen IT-Sicherheit, Digitale Bildung, E-Health und Design Thinking. Erfahren Sie hier, was Sie im Detail erwartet.

Gerne zeigen wir Ihnen vor Ort die neuesten Funktionalitäten von openHPI wie das Team Peer Assessment oder das Qualifizierte Zertifikat, für das Studierende ECTS-Punkte erhalten können. Sie möchten selbst MOOCs anbieten? Auch hier beraten wir gerne und hosten Ihre Kurse auf unserer Plattform mooc.house.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Beste Grüße das openHPI-Team

Das sagen unsere Lerner


Liebe Lerngemeinschaft,

an dieser Stelle fragen wir regelmäßig euch, die openHPI-Lernerinnen und Lerner, was euch an der Plattform und den Kursen besonders gefällt.

Diesmal haben wir mit Dominik Hausner gesprochen. Er ist Informatiklehrer und integriert die openHPI-Programmierkurse gerne in den Unterricht:

"Rund 120 Schülerinnen unserer Schule haben am Kurs "Spielend Programmieren lernen" auf openHPI teilgenommen. Sie sind in ihrer Freizeit in weiten Teilen mit viel Engagement und großem Interesse bei der Sache und gerade die Plattform "CodeOcean" bietet speziell für Programmieranfängerinnen didaktisch Möglichkeiten, welche bestehende Lernsoftware oder sonstige schülergerechte IDEs im regulären Unterricht im Fach Informationstechnologie kaum liefern können."

Du hast auch Lust, Testimonial für openHPI zu sein? Dann schreibe bitte eine E-Mail mit Foto und kurzem Statement an openhpi-info@hpi.de.

Viele Grüße
euer openHPI-Team

Java - Mehr als eine Programmiersprache


Liebe Lerngemeinschaft,

am 27. März startet auf openHPI ein Online-Kurs zum Thema „Objektorientierte Programmierung in Java“, zu dem wir euch herzlich einladen möchten. Weitere Infos, Trailer und Anmeldung findet ihr hier.

Worum geht es?

Java führt die Liste der beliebtesten Programmiersprachen seit langem an. Gerade für das Erlernen der objektorientierten Programmierung ist Java besonders gut geeignet. Objektorientierung bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Programme aus mehreren interagierenden Objekten modelliert werden. Im Grunde orientiert sich dieses Konzept also an der menschlichen Denkweise.

Detektiv Duke und der Roboter Robin begleiten die Teilnehmenden durch den Kurs und stellen dadurch den Zusammenhang zwischen den technischen Konzepten und der realen Welt her. So wird beispielsweise Roboter Robin mit speziellen Eigenschaften und Fähigkeiten modelliert, um den aktuellen Fall des Detektivs zu lösen.

Nach und nach erfahren die Lernenden, was Klassen, Objekte und Variablen sind und wie sie mit Attributen und Methoden Problemstellungen abbilden können. Im Laufe des Kurses tauchen die Teilnehmer tiefer in die Möglichkeiten von Java ein und lernen zum Beispiel Konstruktoren und Schleifen kennen. Sichtbarkeiten und Vererbung sind weitere Themen, die im Kurs anhand von zahlreichen Beispielen erklärt werden.
Weiterhin werden Modellierungstechniken und Klassendiagramme besprochen.
Der Fokus dieses openHPI-Kurses liegt auf der Auseinandersetzung mit praktischen Aufgaben, die mithilfe der integrierten Programmierplattform CodeOcean bequem im eigenen Browser bearbeitet werden können.

Wer kann mitmachen?

Der Kurs richtet sich an alle, die in die Welt der objektorientierten Programmierung einsteigen wollen. Zum Mitmachen genügt ein Computer mit Internetzugang und Interesse am Programmieren. Vorkenntnisse sind hilfreich, aber nicht notwendig.
Betreut wird der Kurs von einem siebenköpfigen Team aus Doktoranden und Studierenden des HPI. Je nach Vorkenntnissen sollten 3 - 6 Stunden Zeit pro Woche eingeplant werden.
Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann im Anschluss an den 4-wöchigen Kurs gleich weiterlernen und die erworbenen Kenntnisse im Workshop "Einführung in eine Java-IDE" weiter vertiefen.

Wir freuen uns darauf, euch im Kurs zu sehen!

Weiterer Kurstipp für März: Maschinelles Lernen

Auf mooc.house, der Partnerplattform von openHPI startet demnächst ein MOOC zu einem ganz anderen Thema: Es geht um Maschinelles Lernen. In drei Kurswochen führen Wissenschaftler, Experten aus Unternehmen, Entwickler und Anwender durch Methoden des maschinellen Lernens, Werkzeuge und Anwendungsfelder. Konkrete Anwendungsbeispiele, etwa aus der Automobilindustrie, der Gesundheits- und Finanzbranche sowie dem Einzelhandel, geben einen Einblick, welche Probleme bereits heute mit Hilfe des maschinellen Lernens gelöst werden können. Hier können Sie sich für den Kurs einschreiben, der von acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften) in Kooperation mit dem DFKI (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) angeboten wird.

Bis bald,
euer openHPI-Team

Das sagen unsere Lerner


Liebe Lerngemeinschaft,

in regelmäßigen Abständen möchten wir an dieser Stelle unsere Teilnehmer/innen zu Wort kommen lassen. Ohne euch wäre openHPI schließlich nicht die erfolgreiche Lernplattform, die sie ist.

Oriol Borras Gene ist Doktorand an der Technischen Hochschule in Madrid und schätzt besonders die Funktionen, die die Plattform bietet:

"Für alle, die im IT-Bereich arbeiten, bietet openHPI eine Vielzahl von interessanten Kursen. Features wie Video-Indexierung oder die Bildung von Lerngruppen machen es darüber hinaus für die Teilnehmer einfach, den Inhalten zu folgen und helfen, das Thema gut zu verstehen."

Du hast auch Lust, Testimonial für openHPI zu sein? Dann schreibe bitte eine E-Mail mit Foto und kurzem Statement an openhpi-info@hpi.de.

Viele Grüße
euer openHPI-Team

Von Web-Technologien bis Maschinelles Lernen


Liebe Lerngemeinschaft,

der Web-Technologien-Kurs ist am Montag mit mehr als 6.000 Teilnehmern gestartet. Allen, die sich bisher noch nicht angemeldet haben, möchten wir diesen Einführungskurs zum WWW wärmstens empfehlen.

Prof. Dr. Christoph Meinel erklärt in Woche 1, wie Dokumente mithilfe des HTTP-Protokolls übertragen werden, welche Rolle sogenannte "Caches" bei der Übertragung spielen und welche Funktion Cookies erfüllen. Lernen und diskutieren Sie im Forum mit und teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns und mit den anderen Kursteilnehmern.

Die Abgabefrist für die Hausaufgabe der ersten Woche wurde bis zum 20. Februar 2017 verlängert. So haben Sie, auch wenn Sie jetzt erst einsteigen, noch genügend Zeit, den Lernstoff zu bearbeiten und an der bewerteten Hausaufgabe teilzunehmen.

Bei Interesse kann in diesem Kurs ein Qualifiziertes Zertifikat erworben werden. Dieses enthält zusätzlich zu den üblichen Zeugnisangaben das Foto des Teilnehmers und bietet die Möglichkeit, sich an seiner Heimatuniversität ECTS-Punkte anrechnen zu lassen. Sie haben noch bis Freitag, den 17.02. die Möglichkeit, das Qualifizierte Zertifikat für diesen Kurs zu buchen.

Hier können Sie sich zum Kurs Web-Technologien anmelden.

Mastering Digital Transformation - Start: 13. Februar

Wir möchten Sie außerdem gerne auf einen weiteren spannenden Kurs aufmerksam machen, welcher am kommenden Montag auf unserer Partner-Plattform mooc.house startet. Mastering Digital Transformation wird von msg systems angeboten. In 6 Kurswochen geben Referenten aus Industrie und Wissenschaft Einblicke in neue Geschäftsmodelle, Technologien und die aktuelle Forschung der Digitalen Transformation. In vielen Praxisbeispielen zeigen sie die Transformation in verschiedenen Branchen und in der Produktion sowie die Auswirkungen auf das Arbeitsleben. In Woche 1 wird Prof. Meinel in das Thema einführen und Themen wie Internet- und Informationssicherheit sowie IT-Innovationen für die Digitale Transformation beleuchten.

Hier können Sie sich für den Kurs Mastering Digital Transformation anmelden.

Maschinelles Lernen - Kursstart: 20. März

Die Nationale Akademie der Technikwissenschaften (acatech) war bereits letztes Jahr mit einem Kurs zur Industrie 4.0 auf mooc.house vertreten. In Kürze startet ein weiterer Kurs der acatech - diesmal geht es um das Thema Maschinelles Lernen.

Ob Assistenzsysteme auf dem Smartphone oder Autopiloten in Fahrzeugen: meist steckt künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen dahinter. In diesem 3-wöchigen kostenlosen Online-Kurs von acatech und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz lernen Sie, wie Sie Maschinen das Lernen lehren. Der Kurs gibt einen fundierten Überblick über diese Schlüsseltechnologie der künstlichen Intelligenz. Konkrete Anwendungsbeispiele, etwa aus der Automobilindustrie, der Gesundheits- und Finanzbranche sowie dem Einzelhandel, geben Ihnen einen Einblick, welche Probleme bereits heute mit Hilfe des maschinellen Lernens gelöst werden können.

Hier können Sie sich für den Kurs Maschinelles Lernen anmelden.

Wir hoffen, dass für Sie interessante Themen dabei sind und freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Viele Grüße
Ihr openHPI-Team

Web-Technologien: Neuer Kurs kommt mit neuen Features


Liebe Lerngemeinschaft,

in knapp 2 Wochen, am 6. Februar, startet der neue 6-wöchige Kurs Web-Technologien, zu dem wir euch herzlich einladen möchten.

Darum geht es

Das World Wide Web hat unsere Kommunikation revolutioniert, doch welche Technologien ihm zugrunde liegen, bleibt dem Nutzer oft verborgen. Es verändert unsere Gesellschaft grundlegend, eröffnet der Industrie über das Internet der Dinge zahlreiche neue Einblicke in Kundengewohnheiten, Kriminellen aber gleichzeitig viele neue Manipulationsmöglichkeiten. Einen Einblick in die Funktionsweise dieser Killerapplikation des Internets und deren Auswirkungen auf unsere Gesellschaft gibt der Onlinekurs "Web-Technologien" geleitet von Prof. Dr. Christoph Meinel. Teilnehmen können alle interessierten Internetnutzer, die die Hintergründe des World Wide Webs kennen lernen und verstehen möchten, wie es funktioniert.

Hier geht es zum Trailer und zur Kursanmeldung.

iOS-App als Beta-Version verfügbar

Alle iPhone-Nutzer können sich freuen: Die openHPI iOS-App ist als Beta-Version verfügbar. Wenn ihr sie testen möchtet, registriert euch unter diesem Link: https://tools.openhpi.de/survey/index.php?r=survey&sid=955163&lang=de

Ein paar Tage nach der Registrierung erhaltet ihr von Apple eine Mail mit dem Link zu unserem Einladungscode. Dafür ist es notwendig, zuerst die TestFlight App aus dem Apple App Store zu installieren. Nachdem ihr den Einladungscode in der App eingegeben haben, könnt ihr die openHPI App herunterladen und testen. Wir freuen uns natürlich auf Feedback!

Neu auf openHPI: Badges, Experience Points, Levels

Zum Jahresbeginn haben unsere openHPI Entwickler einige Features fertiggestellt, welche ihr zum ersten Mal im Kurs Web-Technologien ausprobieren könnt. Der ein oder andere kennt es bereits von mooc.house: Gamification-Elemente.

Diese sind ein Instrument, um z.B. die herausragende Kursbeteiligung im Forum oder auch die kontinuierliche Arbeit im Kurs zu belohnen - Dinge, die durch die Leistungspunkte bisher nicht bewertet werden konnten. Wer sich beispielsweise durch gute Antworten hervortut und damit seinen Peers hilft, wird zukünftig mit dem Knowledgeable Badge ausgezeichnet und erhält zudem eine gewisse Anzahl von XP (Experience Points). Diese wiederum spiegeln sich im persönlichen Level wider, welches auch den anderen Nutzern im Forum angezeigt wird (höchste Stufe: Lila Gürtel mit 50.000 XP).

Hier wird erklärt, wie Badges und Punkte genau verteilt werden.

MOOCs an der Uni anrechnen lassen - so geht's

Seit Ende 2016 gibt es auf openHPI das Qualifizierte Zertifikat mit Foto. Dieser Leistungsnachweis, der als Nachweis dient, dass die Prüfung vom Teilnehmer selbst abgelegt wurde, kann für alle 6-wöchigen Kurse auf openHPI erworben werden, also auch für den Web-Technologien-Kurs.

Auf der Kursseite findet man bei all diesen Kursen in orange einen kleinen Zusatz "Qualifiziertes Zertifikat / ECTS". Das HPI empfiehlt, für ein solches Zertifikat 2 ECTS-Punkte zu vergeben.

Wir freuen uns, euch im Kurs zu sehen!

Bis bald,
euer openHPI-Team

Wie funktioniert das Web?


Liebe Lerngemeinschaft,

wir hoffen, ihr seid gut und voller Elan ins neue Jahr gestartet! Wir stecken jedenfalls schon ganz tief in den letzten Vorbereitungen zum Kurs Web-Technologien von Prof. Dr. Christoph Meinel, der am 6. Februar startet. Dazu möchten wir euch herzlich einladen!

Das erwartet euch im Kurs

Das World Wide Web ist wohl die mächtigste Anwendung des Internets. Online-Banking, Einkaufen über das Internet und vor allem die Kommunikation in Sekundenschnelle wäre ohne Web-Technologien nicht so komfortabel möglich, wie wir es heute kennen. In unserem Kurs werden wir einen Überblick über diese Technologien geben, uns z.B. das Identifikationsschema im Web (URI) ansehen und erklären, wie Dokumente im Web angefordert und übertragen werden (HTTP). Wusstet ihr schon, wozu Cookies eigentlich gut sind? Wie funktioniert Verlinkung? Wie müssen Dokumente beschrieben werden, damit sie maschinenlesbar sind (XML)? All diesen Fragen gehen wir im Kurs nach. Heute sind Webseiten teilweise äußerst komplexe Systeme – ganze Anwendungsprogramme werden heute im Browser angeboten. Die Kursteilnehmer lernen die Basics der Webprogrammierung, Datenbanken und Frameworks kennen und bekommen einen Einblick in JavaScript, mit dem beispielsweise Effekte auf Webseiten realisiert werden, oder Ruby on Rails, mit dem komplexe Webprojekte realisiert werden. Zum Abschluss wird Prof. Dr. Christoph Meinel auf die Auswirkungen des Webs auf unsere Gesellschaft eingehen und Tipps geben, worauf man als Nutzer dieser Technologie besonders Acht geben sollte. Twitter Bots und Echokammern oder Identitätsdiebstahl und weitere Sicherheitsaspekte sind nur einige der Themen, die uns in Woche 6 beschäftigen werden.

Für wen ist der Kurs gedacht?

Der Kurs richtet sich an interessierte Internetnutzer, die einen tieferen Einblick in die zugrundeliegenden Technologien des World Wide Web (WWW) gewinnen möchten. Zum Mitmachen braucht man nur etwas Zeit, Neugierde und ein Endgerät mit Internetzugang - Vorkenntnisse werden nicht erwartet.

Web-Technologien: Jetzt anmelden

Weiterempfehlen lohnt sich - openHPI-Januar-Aktion

Gefällt euch unsere Plattform und das Kursangebot? Dann ladet eure Freunde und Bekannten ein, Teil der openHPI-Lerngemeinschaft zu werden. Leitet einfach diese E-Mail weiter oder ladet eure Kontakte über Facebook zum nächsten Kurs ein: https://www.facebook.com/events/203394706792678/.

Unter allen, die drei oder mehr neue Lerner zu openHPI bringen, verlosen wir 10 Gutscheine für das qualifizierte Zertifikat im Wert von 60 Euro. Schreibt dazu einfach eine E-Mail mit dem Stichwort "Januar-Aktion" an stefanie.schweiger@hpi.de und nennt Namen und E-Mail-Adresse der Personen, die sich neu auf openHPI angemeldet haben.

Wir freuen uns, euch im Kurs zu sehen!

Bis bald,
das openHPI-Team

openHPI-Jahresrückblick


Liebe Lerngemeinschaft,

wieder ein Jahr neigt sich dem Ende zu und wir möchten den Anlass nutzen, um die Highlights aus 2016 für euch zusammenzustellen.

Das war 2016

Von Smart Home bis E-Health
2016 konnten wir die 300.000ste Kursteilnahme feiern. Ein stattlicher Zuwachs von 107.886 Einschreibungen (+ 46 Prozent) seit Januar! Neben Dauerbrennern wie Sicherheit im Internet oder Wie funktioniert das Internet / Internetworking konnten wir das Themenspektrum dieses Jahr um eine Vielzahl neuer Kurse erweitern.

So hielt beispielsweise Dr. Manuel Effenberg von der HPI School of Entrepreneurship (E-School) einen Workshop zur erfolgreichen Startup-Gründung. Dr. Matthieu-P. Schapranow, Programm-Manager "E-Health" am HPI, beendete letzte Woche seinen Workshop zum Thema Code of Life - When Computer Science Meets Genetics. Besonders beliebt war außerdem der interaktive Kurs Embedded Smart Home, in dem die Teilnehmer mit dem eigenen Raspberry Pi programmierten und anhand von Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren einen Einblick in die Welt des Smart Home bekamen. Auch unter den Junior-Kursen gab es eine Neuheit: Wie designe ich meine eigene Homepage richtete sich an Schülerinnen und Schüler ab 9 Jahren und wurde erstmals von einer Bachelorstudentin des HPI geleitet.

MOOCs für das Studium
Auch von technischer Seite hat sich auf der Plattform einiges getan. Eine der größten Neuerungen ist sicherlich der neue Leistungsnachweis. Seit Oktober 2016 gibt es das Qualifizierte Zertifikat mit Foto für alle 6-wöchigen Kurse. Alle Studierenden haben dadurch die Möglichkeit, ECTS-Punkte für openHPI-Kurse zu erhalten und sich diese Kurse für das Studium anrechnen zu lassen.

openHPI-Apps - iPhone-Besitzer dürfen sich freuen
Die openHPI-Android-App gibt es nun schon eine Weile. Die letzte Version davon wurde im November veröffentlicht. Alle iPhone-Besitzer können sich freuen. Seit dem 4. Advent gibt es News zur iOS-App. Wenn ihr die Beta-Version der iOS-App testen möchtet, tragt eure E-Mail-Adresse am besten gleich in das Formular ein, das im Advent-MOOC dafür bereitgestellt wurde (Woche 4).

Die Vorfreude steigt: Web-Technologien startet am 6. Februar

Das nächste Jahr beginnen wir mit dem bereits bekannten Kurs Web-Technologien, der zuletzt 2015 lief. Prof. Meinel und sein Team haben die Inhalte komplett aktualisiert und um einige Aspekte erweitert. Das Web durchdringt stärker denn je unsere Gesellschaft. Für uns ein Grund, eine komplette Woche dem Thema "Das Web in der Gesellschaft" zu widmen und auf Phänomene wie Meinungsbild und Manipulation in den Sozialen Medien, Sicherheit im Social Web und das Internet der Dinge einzugehen.

Hier geht es zur Anmeldung.

Wir wünschen euch ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch! Und falls ihr an den Weihnachtsfeiertagen Langeweile habt, schaut einfach auf openHPI vorbei. Am 24. Dezember lüften wir im Advent-MOOC das Geheimnis um das Lieblingsfeature der Teilnehmer. Es bleibt also spannend!

Viele Grüße
das openHPI-Team

Jetzt online: Kursprogramm 2017


Liebe Lerngemeinschaft,

Was für eine schöne Adventsüberraschung: Das neue openHPI-Kursprogramm ist online! Ihr habt es noch nicht gesehen? Hier ein kurzer Abriss zu den Themen, mit denen wir uns 2017 beschäftigen wollen:

  • Wir starten mit einer Neuauflage des Kurses Web-Technologien, der zuletzt 2015 sehr erfolgreich lief. Wie funktioniert das Web, diese Wunderwaffe des Internets, welches die weltweite Kommunikation in Sekundenschnelle möglich gemacht hat? Die Teilnehmenden lernen die Basistechnologien des Webs kennen und erfahren zudem, wie Suchmaschinen funktionieren. Der Kurs dauert 6 Wochen und findet auf Deutsch statt.

  • Die Monate April und Mai stehen ganz im Zeichen von Java. Nach einer 4-wöchigen Einführung in die objektorientierte Programmierung, bei der die Teilnehmer nebenbei einen spannenden Detektiv-Auftrag lösen müssen, gibt es im darauffolgenden 2-wöchigen Java-Workshop die Gelegenheit, das Gelernte anzuwenden und eigene Programme umzusetzen. Beide Kurse sind deutschsprachig.

  • Alle, die im Kurs Web-Technologien bereits das Thema Suchmaschinen spannend fanden, können sich auf die ersten beiden Juniwochen freuen. Dr. Ralf Krestel beleuchtet im 2-wöchigen Workshop Wie funktioniert eine Suchmaschine? die Grundlagen und Abläufe beim Information Retrieval (in deutscher Sprache).

  • Mainframes sind Großcomputer, die in Zeiten des Cloud Computing immer wichtiger werden. Beinahe alle Big Player arbeiten mit diesen Rechnern. Prof. Andreas Polze und weitere Experten auf diesem Gebiet werden im gleichnamigen 6-wöchigen Kurs Architektur und wichtige Eigenschaften solcher Mainframes vorstellen (auf Deutsch).

  • Auch alle Bastler kommen nächstes Jahr beim Embedded Smart Home Kurs auf ihre Kosten. Die Teilnehmenden lernen zum Beispiel, wie Sie die häusliche Beleuchtung mithilfe eines Raspberry Pis und verschiedener Sensoren und Aktuatoren steuern können. Der Kurs dauert 2 Wochen und findet auf Deutsch statt.

  • Ein weiterer Neuling auf openHPI ist der Workshop Einführung in die Mathematik der Algorithmik, der auch als Vorbereitung auf ein Informatikstudium dienen kann (2 Wochen, deutsch). Informatik und Mathematik sind eng miteinander verwoben, basieren doch beispielsweise Googles Suchalgorithmen auf mathematischen Gesetzen.

  • Viele von euch haben ihn dieses Jahr vermisst. Nun ist er wieder dabei: In-Memory Data Management - unser allererster und meist besuchtester MOOC seit es openHPI gibt (Englisch, Dauer: 6 Wochen).

  • Das Thema Sicherheit darf natürlich auch nicht fehlen: Social Media - What No One has Told You about Privacy zeigt, welche Gefahren im Umgang mit den sozialen Netzwerken lauern und wie man sich durch entsprechendes Verhalten und die richtigen Vorkehrungen davor schützen kann (Englisch, Dauer: 2 Wochen).

  • Den Jahresabschluss macht wie gewohnt ein englischsprachiger Kurs aus dem Bereich des Semantic Web. Wie findet man in der Unmenge an Daten, die das Web zur Verfügung stellt, nützliche Informationen? Wie kann die Bedeutung dieser Information richtig interpretiert und maschinenlesbar gemacht werden? Diesen Fragen geht der 6-wöchige Kurs Semantic Web Technologies von Prof. Harald Sack nach.

10 spannende Themen - und wer weiß, ob es dabei bleibt... Im Advent-MOOC gibt es eine Liste an weiteren Kurswünschen, über die aktuell noch abgestimmt wird.

Meldet euch gleich an und bleibt so auf dem Laufenden, wenn es spezielle Infos zu eurem Kurs gibt.

Hier findet ihr das komplette Kursprogramm.

Viele winterliche Grüße,
euer openHPI-Team

Advent, Advent


Liebe Lerngemeinschaft,

mit unserem openHPI-Advent-MOOC möchten wir euch die Adventszeit etwas versüßen. Jeden Sonntag bis Weihnachten wartet eine Überraschung auf euch.

Übermorgen wird Prof. Christoph Meinel in einer kurzen Video-Botschaft die Überraschung der ersten Woche verkünden. Seid gespannt und meldet euch am besten gleich an.

Hier geht's zum Advent-MOOC.

Einen schönen 1. Advent wünscht
das openHPI-Team

Umfrage zum Thema game-based learning


Liebe Lerngemeinschaft,

wie ihr wisst arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere Plattform noch nutzerfreundlicher zu gestalten und hilfreiche Features zu bauen. Nun würde uns interessieren, wie ihr zu spiele-basiertem Lernen steht.

Während bei Gamification Punkte und Badges, z.B. für hohe Beteiligung im Diskussionsforum, als Belohnung vergeben werden, wird bei game-based learning tatsächlich ein Spiel in den Kurskontext eingebaut und dadurch wird ein spielerischer Zugang zum Thema geschaffen.

Bitte nehmt euch 5 min für eine kurze Umfrage zu diesem Thema.

Hier gehts zur Umfrage: https://tools.openhpi.de/survey/index.php?r=survey%2Findex&sid=975453

Vielen Dank!

Beste Grüße,
das openHPI-Team

openHPI Forum - Aufzeichnung verfügbar


Das openHPI Forum 2016 war ein voller Erfolg: Eingeleitet wurde es diesmal durch ein World Café am Vortag, bei dem sich die Beteiligte in kleiner Runde zu Fragen rund um die Zukunft der digitalen Bildung austauschten.

Die spannenden Vorträge und kurzweiligen Podiumsdiskussionen von namhaften Referenten, z.B. von der Universität Carlos III de Madrid, der WHO oder SAP, lockten ca. 75 Besucher auf den HPI-Campus.

Für alle die selbst nicht dabei sein konnten: Die Veranstaltung wurde aufgezeichnet und kann unter https://www.tele-task.de/ angesehen werden.

Neue Version der Android App


Die neue Version der openHPI Android App ist da und kann nun auf unterstützten Geräten auf der SD Karte installiert werden.
Großer Vorteil: Noch mehr Platz für Offline Videos. Außerdem unterstützt sie Android 7 Funktionen wie MultiWindow und runde Icons unter 7.1. Unter der Haube haben wir noch so einiges geschraubt und optimiert.

Ladet sie runter & testet sie: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.xikolo.openhpi

Wer es genau wissen will oder bei der Entwicklung mithelfen will, kann das hier tun: https://github.com/openHPI/xikolo-android/releases/tag/v1.6

Neue Funktionen

Das sind die neuen Funktionen der Version 1.6 auf einen Blick:

  • App kann auf externem Speicher installiert werden
  • Android 7: Multi-Window Nutzung wird unterstützt
  • Android 7.1: Runde App Icons werden unterstützt
  • Größere interne Änderungen
  • Fehlerbehebung und Leistungsverbesserung

Code of Life: Medizin trifft Informatik


Liebe Lerngemeinschaft,

Wie IT und Medizin zusammenspielen und welche Möglichkeiten im Erfassen und in der Analyse von digitalen genetischen Daten stecken, darum geht es im 2-wöchigen Workshop "Code of Life - When Computer Science Meets Genetics", der am 14. November auf openHPI startet.

Was erfahre ich im Kurs?

Mit moderner Computertechnologie werden heutzutage innerhalb von Sekunden riesige Datenmengen analysiert. Insbesondere die Medizin profitiert von dieser Entwicklung, denn mit den schlauen Algorithmen lassen sich genetische Auffälligkeiten oder Krankheitsmuster und -wahrscheinlichkeiten frühzeitig erkennen.

Der englischsprachige Workshop wird von Dr. Matthieu Schapranow, Programm Manager E-Health, geleitet und stellt eine Einführung ins Thema dar. In der ersten Woche können die Teilnehmer ihr Wissen in Genetik auffrischen, z.B. zu DNA, RNA, Zellreplikation und genetischen Mutationen.

In der zweiten Kurswoche wird es schwerpunktmäßig um die Weiterverarbeitung, Bereitstellung und Interpretation dieser Daten, beispielsweise für medizinisches Fachpersonal gehen. Die Kursteilnehmer werden sich außerdem mithilfe von bereitgestellten Anwendungen selbst in die Forscherrolle begeben und ausgewählte genetische Daten auswerten und ihre Relevanz evaluieren können.

Für wen ist der Kurs gedacht?

Der Kurs richtet sich an alle, die mehr über die Grundlagen menschlichen Lebens erfahren möchten. Die Kursleiter empfehlen den Kurs außerdem Studierenden und Wissenschaftlern im naturwissenschaftlichen Bereich, z.B. Biologen, Genetikern, medizinischen Experten und Informatikern, für die gerade der Austausch mit den interdisziplinären Teilnehmern und dem Teaching Team im Kursforum eine Bereicherung darstellen kann.

Hier geht es zur Anmeldung: https://open.hpi.de/courses/ehealth2016

Wir freuen uns, wenn Sie sich mit uns mit diesem spannenden Thema beschäftigen wollen. Wenn Sie sich schon vor Kursstart in das Thema einlesen wollen oder Interesse an weiteren Digital Health Projekten haben, empfehlen wir die Webseite https://we.analyzegenomes.com/.

Bis bald,
das openHPI-Team

openHPI-Forum 2016: Digitale Bildung - Quo Vadis?


Liebe openHPI-Freunde,

Am 26. und 27. Oktober findet unser jährliches openHPI-Forum zum Thema "Digitale Bildung - Quo Vadis?" am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam statt, zu dem wir herzlich einladen.

Bei der zweitägigen Fachtagung stehen die Entwicklungen von MOOCs (Massive Open Online Courses), die Bildungscloud und der Einsatz digitaler Lernformate für die berufliche Weiterbildung im Vordergrund. Neben der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) werden die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Unternehmensvertreter verschiedener Branchen für einen Erfahrungs- und Ideenaustausch vor Ort sein. Das openHPI-Team präsentiert neue Features der Plattform wie das qualifizierte Zertifikat und das Team Peer Assessment.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie hier: https://hpi.de/veranstaltungen/hpi-veranstaltungen/2016/openhpi-forum-2016.html

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Viele Grüße,
das openHPI-Team

Jetzt buchbar: Qualifiziertes Zertifikat im Semantic Web Kurs


Liebe Lerngemeinschaft,

Auch im bald beginnenden englischsprachigen Kurs "Linked Data Engineering" kann ein qualifiziertes Zertifikat gebucht werden. Die Buchung des neuen Leistungsnachweises ist ab jetzt freigeschaltet.

Wenn Sie sich zum Kurs eingeschrieben haben, finden Sie den Button "Qualifiziertes Zertifikat buchen" direkt auf der Kursdetailseite. Infos und Vorteile des neuen openHPI-Features haben wir hier für Sie zusammengefasst: https://open.hpi.de/pages/document_types#qualifiziertes-zertifikat.

Wir freuen uns auf Ihr Feedback zu unserem neuen Angebot.

Ihr openHPI-Team

openSAP in Finalrunde im Wettbewerb "Land der Ideen"


Liebe Kursteilnehmer/-innen,

wie einige von Ihnen sicher bereits mitbekommen haben, hat openSAP mit seinem Kurs Auch du kannst das. Deutsch für Asylbewerber. Ehrenamtlich. den Einzug ins Finale beim bundesweiten Wettbewerb "Land der Ideen" geschafft. Wir gratulieren zu diesem tollen Ergebnis und möchten dazu aufrufen, das Projekt mit Ihrer Stimme zum Publikumssieger zu küren.

Hier geht es zur Abstimmung: https://www.db.com/cr/de/gesellschaft/nachbar-schafft-innovation.htm

Noch bis zum 6. Oktober können Sie dort täglich Ihre Stimme abgeben.

Nicht vergessen: Kursstarts auf openHPI
Am 10. Oktober startet auf openHPI der neue Schüler-Workshop Zusammenhänge entdecken, Phänomene verstehen: Programmieren mit Etoys. Sie werden staunen, wie sich physikalische Phänomene durch ein wenig Programmierkenntnis besser verstehen lassen.

Eine Woche später erklärt Prof. Sack im sehr praxisorientierten englischsprachigen Kurs Linked Data Engineering, wie Linked Data einfach erzeugt, genutzt und im Web veröffentlicht werden kann.

Viele Grüße und ein schönes verlängertes Wochenende wünscht
das openHPI-Team

Nutzen Sie die neue "Completed"-Funktion


Liebe Lerngemeinschaft,

neuerdings ist es möglich, in Ihrer persönlichen Kursübersicht Kurse als "abgeschlossen" zu markieren. Welchen Vorteil bietet dieses neue Feature?

Bislang wurden Kurse erst dann als abgeschlossen angezeigt und im Dashboard nach unten verschoben, wenn Sie die Kursinhalte soweit verfolgt haben, dass zumindest die Teilnahmebestätigung ausgestellt werden konnte (mind. 50% der Kursinhalte müssen dafür angesehen und bearbeitet werden) oder aber ein Zeugnis zum Download bereitstand.

Sie haben in einem Kurs nur einen kleinen Ausschnitt besucht, aber kein weiteres Interesse an den restlichen Kursinhalten. Kein Problem: Mit der neuen Funktion haben Sie die Möglichkeit, Kurse aus der aktuellen Ansicht "verschwinden" zu lassen, auch wenn Sie nur wenige Kursinhalte angesehen haben. Klicken Sie dazu einfach auf "Als abgeschlossen markieren". Sie werden noch einmal gefragt, ob Sie das Lernen in diesem Kurs wirklich abschließen möchten, bevor der Kurs nach unten verschoben wird.
So wird das Dashboard für Sie als Kursteilnehmer übersichtlicher, da Sie Ihre Kurse so ordnen können, dass nur die oben zu finden sind, an denen Sie tatsächlich noch arbeiten.
Wir wünschen viel Spaß beim Lernen!

MOOCs im Oktober: Programmieren mit Etoys und Linked Data Engineering


Liebe Lerngemeinschaft,

der Herbst bietet eine bunte Mischung - nicht nur die Bäume auf unserem Potsdamer Campus verfärben sich, auch auf openHPI erwartet Euch eine ansprechende Vielfalt an Themen:

openHPI Junior: "Programmieren mit Etoys"

Am 10. Oktober startet erstmals der 2-wöchige Workshop "Zusammenhänge entdecken, Phänomene verstehen: Programmieren mit Etoys", der sich speziell an Jugendliche ab 12 Jahren richtet. Programmieren ist nicht nur etwas für Entwickler, die große Datenanwendungen, Apps, oder Webseiten für tausende Nutzer erstellen. Programmieren kann jeder, und selbst programmieren zu können kann in den verschiedensten Alltagssituation helfen, um kleine Aufgaben zu erleichtern oder Sachverhalte zu verstehen. Tim Felgentreff ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am HPI und wird in diesem Kurs zeigen, wie man mit der Programmierumgebung Etoys ganz einfach und schnell Simulationen von Waldbränden oder Epidemien erstellen kann.

Etoys bietet besonders für Nicht-Programmierer einen leichten Einstieg in die Welt der Softwareentwicklung, hat aber auch für erfahrene Programmierer durch seine Wurzeln in der Smalltalk-Programmiersprache Einiges an Potential.

Interesse geweckt? Hier geht es zur Anmeldung: https://open.hpi.de/courses/etoys2016

Linked Data Engineering: Semantic Web ganz praktisch

Am 17. Oktober wird außerdem die Semantic-Web-Kursreihe von Prof. Dr. Harald Sack mit dem 6-wöchigen englischsprachigen Kurs "Linked Data Engineering" fortgesetzt. Wer die Kurse der letzten Jahre verfolgt hat, wird den engen Bezug des neuen Angebots zu den Kursen "Semantic Web Technologies" und "Knowledge Engineering with Semantic Web" schnell erkennen.

Im Gegensatz zu den bisherigen Kursen haben wir aber diesmal versucht, das Thema ganz praktisch anzugehen - mit einem Schwerpunkt auf der Anwendung von Linked Data und Semantic Web Technologien. Logische Beweistheorie wird dabei bewusst ausgelassen. Die Teilnehmer lernen insbesondere, wie Linked Data einfach erzeugt, genutzt und im Web veröffentlicht werden kann. Der Kurs umfasst u.a. die folgenden Inhalte:

  • Daten im Web verstehen
  • Fundamental Linked Data Technologies (URI, HTTP Content Negotiation)
  • Universelle Datenrepräsentation mit RDF
  • Linked Data Vokabulare mit RDFS und OWL
  • Linked Data Engineering
  • Linked Data Anwendungen

Hier geht es zur Anmeldung: https://open.hpi.de/courses/semanticweb2016.

Qualifiziertes Zertifikat für Linked Data-Kurs erhältlich

Wie schon im aktuell laufenden Kurs "Wie funktioniert das Internet?" von Prof. Meinel (Einstieg fortlaufend möglich), gibt es auch im Linked Data-Kurs die Möglichkeit, ein qualifiziertes Zertifikat zu erwerben. Vorteil: Als Student kann man sich für das neue Abschlussdokument, das neben den üblichen Angaben auch ein Foto enthält, an seiner Uni ECTS-Punkte anrechnen lassen. Per automatischer Gesichtserkennung wird bei dieser neuen Funktion überprüft, dass der angemeldete Teilnehmer die Prüfung persönlich ablegt. Die bewährten Kursnachweise (Zeugnis, Teilnahmebestätigung) sind weiterhin kostenfrei verfügbar.

Wir freuen uns auf Euch!

Viele Grüße,
das openHPI-Team

Helpdesk

Ihre Anfrage wurde an unser Support Team geschickt. Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden.

Danke für Ihre Anfrage!

Leider hat hier etwas nicht geklappt.

Zurück